JVA Würzburg

  • Hallo,


    ich war sechs Monate im Vorwegvollzug in der JVA Würzburg(2014).Ich war dort im Haus D untergebracht und bin nach ca. 4 Wochen Hausarbeiter geworden.Die Doppelzellen sind sehr klein,die Einzelzellen passen schon.Unsere Station war eine der Arbeiterstationen,d.h fast alle der 60 Häftlinge hatten intern Arbeit.Wir hatten jedes zweite Wochenende einen Tag Aufschluss und unter der Woche täglich von 16:30-20:30Uhr.


    Die Beamten waren bis auf zwei narzisstische und sarkastische Individuen völlig korrekt.


    Ich hatte zweimal die Woche Sport und einmal Sondersport Fußball auf dem Fußballplatz.


    Die Wochen gingen sehr schnell rum und ich bin dort gut zurecht gekommen.


    Das Essen ist durchwachsen und wiederholt sich alle zwei Wochen.Der Einkauf ist jedoch vielfältig und auf jeden Fall mehr als ausreichend.


    Besuch ist dort streng geregelt,kein Kontakt ausser zur Begrüßung und bei der Verabschiedung.Kein Verständnis der Beamten das ein kleines Kind nicht zwei Stunden auf dem Hosenboden sitzen bleiben kann.


    Sonderbesuche sind möglich,ebenso Telefonate über die Seelsorge.


    Ich bin nach Würzburg in die Forensik nach Werneck gekommen und mittlerweile im BKH Parsberg.Ausführliche Berichte über Werneck und Parsberg folgen ;)


    MfG


    Xatar