Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

Astrid1606

Kurfürstin

  • »Astrid1606« ist weiblich
  • »Astrid1606« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 24. August 2010

Bundesland: Berlin

Beruf: Elektroingenieur

Wer ist inhafiert: Mein Mann

Haftzeit: 5 Jahre

JVA: Bremervörde

Danksagungen: 56 / 139

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. August 2012, 19:32

Ambulante Therapie/Rentenversicherung

Hallo ihr Lieben,

hier auch mal wieder ein "up date" von meiner Seite. Von der Rentenversicherung immer noch nichts Neues, keine Antwort auf den Widerspruch meines Mannes. Selbst nach 3-maligen Telefonanrufen in den letzten 10 Tagen, kein Rückruf oder Brief.

Nachdem ich einige Unterlagen vom Anwalt bekam, hier kurz die Story: Therapieabbruch letztes Jahr August, Verlegung in den GV nach Meppen. 2/3 wäre 1.April 2012 gewesen. Mein Männe hatte bereits im Februar sowohl einen Antrag auf 2/3 gestellt und einen Antrag auf Kostenübernahme beim Rentenversicherungsbund. RVB lehnte ab, er machte einen Widerspruch am 8.März, da 2/3 mit der Auflage einer ambulanten Therapie verbunden war. Fast Ende Juni kam ein Brief vom RVB, dass sie über seinen Widerspruch voraussichtlich am 18. Juli entscheiden würden. Bisher gibt es noch keine Entscheidung. Und, wir gehen davon aus, dass die eh negativ ausfallen wird, wenn sie dann mal kommt. Danach wäre der nächste Gang vors Sozialgericht etc., wenn ich das richtig verstanden habe. Aber da stellt sich eben auch die Frage, wieso ein Richter/Richterin die 2/3 bewilligen und einer ambulanten Therapie letztendlich zustimmen sollte, nachdem er die stationäre nach einem Jahr abbrach. Und, nachdem alles bisher sich wie "Kaugummi in die Länge" zieht, könnte das schon noch 2-3 Monate locker dauern.

Also haben wir uns entschlossen, er bleibt eben noch 7 Monate in der JVA , arbeitet weiter in der Küche und wir warten bis zur Endstrafe März 2013.

Und, letzten Endes ist er ja selber Schuld, weil er den "Mist" verbockt hat, wegen dem er dort ist. Und ich bin auch selber Schuld, dass ich das alles mitmache! Früher habe ich auch manchmal "gejammert", auch hier im Forum, aber einige Mitglieder sowie Admin und Moderatoren haben mir die Augen geöffnet und seitdem habe ich eine andere Sichtweise. Danke dafür an Euch! Ohne dieses Forum würde ich vielleicht wie andere jammern, deren Partner nur 4 Monate zu verbüßen haben, grins.

An dieser Stelle liebe Grüße an euch Alle,

Astrid aus Berlin
Jeder Tag, an dem Du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

waldfee60 (10. August 2012, 20:26), Lydia (10. August 2012, 22:08), sternchen (10. August 2012, 22:21), hardy (10. August 2012, 23:19)