Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

Erdenfrau

Gräfin

  • »Erdenfrau« ist weiblich
  • »Erdenfrau« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 23. September 2011

Bundesland: Bayern

Beruf: Selbstständig

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: beendet

JVA: MUC

Danksagungen: 25 / 25

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 17:07

Sozialtherapie München Stadelheim-Erfahrungen?

Hallo Forumsmitglieder, anfangs habe ich mich sehr gefreut, als mein Sohn im Dezember anrief, dass er ein Aufnahmeverfahren in der SoTa Stadelheim machen kann. Da bat er noch darum "ein paar Monate links liegen gelassen zu werden",damit alle ersteinmal zur Ruhe kommen.
(Anzeige, U-Haft, Verhandlg., JVA Landshut) und er mit der ihm angebotenen Soz.Therapie klar kommen will.
Wir Eltern und Schwester, haben trotzdem Briefe oder Karten geschrieben, um ihm zu zeigen, dass wir ihn lieben und für ihn immer dasein werden. Vor allem, dass wir alles verstehen lernen wollen.
Dann kam Mitte Mai ein Brief indem er ziemlich wütend oder hasserfüllt geschrieben hat, dass er keinen Kontakt mehr zu mir wünscht, ich solle meine Familie wieder aufbauen, aber er gehöre nicht mehr dazu?! User Harry hat mir schon einmal sehr nett geantwortet, dass dies alles auch mit seinem Bezugstherapeuten so gehändelt werden könnte. Nun war meine Tochter bei ihm zu Besuch, die Therapeutin fragte ,warum ihn denn sonst niemand aus der Familie besucht oder Kontakt mit ihm unterhält, darauf hat meine Tochter meinem Sohn gesagt, dass sie es überhaupt nicht in Ordnung findet, dass er "nur" die Mama so aufs Abstellgleis legt und der Therapeutin erklärt, dass alle in der Familie gerne mit ihm in Kontakt treten würden und dies brieflich auch tun. Aber bis auf Schwester, Vater hat keiner einen Besuchsschein oder Telefonieerlaubnis. Ich bin sehr, sehr verzweifelt, denn ich lebte 30 Jahre in dem Gefühl, dass wir eine wundervolle Familie sind und man sich auch bei einem Fehltritt, achtungsvoll gegenüber verhält, sich die Hände reicht und gemeinsam schaut, dass die Zukunft "straffrei" bleibt. Dafür ist eine Familie da..
Vielleicht hat ja doch irgendjemand eigene Erfahrung mit den dortigen Therapeuten und dem sozialen Aufbau bei sex. Missbrauch!
Wenn mich die Kontaktsperre zu sehr schmerzt, denke ich wieder, dass er sich zu sehr schämt, sich sehr schuldig fühlt und deshalb seine Mutter nie mehr sehen will. Freue mich auf Antworten, vielleicht kann ich dann doch noch ein wenig Hoffnung schöpfen, dass ich irgendwann meinem Sohn wieder gegenüberstehen darf, ihn in den Arm nehmen darf und ihm persönlich sagen kann, wie sehr ich mitleide.
Die Hoffnung stirbt zuletzt oder ich renne mit meinem Kopf die Gefängnismauern ein! :noo:

Ähnliche Themen