Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

nicemama

unregistriert

1

Montag, 24. November 2008, 10:59

Ab wann ist gegenwehr noch gegenwehr?

Ich hab die Frage zwar schon mal gestellt und den Tipp bekommen es zu googeln! ('Ich war wohl auf dem Schlauch gestanden, hätt ich ja gleich machen können) Ich hätte dieses Thema lieber gleich hier rein stellen sollen.


Ich habe den § gelesen, aber dieses Anwalt Geschwätz versteh ich nicht wirklich.



Ab wann ist Gegenwehr eigentlich noch Gegenwehr? Und ab wann ist es schon eine Strafe sich zu wehren?

Weil wenn dich jemand angreift und du schupfst deinen Angreifer nur ein
wenig, aber er fällt hin und verletzt sich, dann ist es doch schon
Körperverletzung, oder?

Und wenn du ihn nur schupfst und ihm passiert nichts, dann ist es noch Gegehnwehr, oder?

Und was ist wenn dein Angreifer dich nicht in Ruhe lässt und du ihn richtig schlägst?

Gibt es denn § wo das regeln??? ?(


Was denkt ihr dazu? Was ist für euch Gegenwehr bzw Notwehr? Was versteht ihr darunter? Wann würdet ihr Notwehr begehen?

Eure Meinung interessiert mich sehr, also freu ich mich auf eure Antworten.

Viele Liebe Grüße Nicemama

Hummel

Userin des Monats Mai 2007

  • »Hummel« ist weiblich

Beiträge: 703

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

Beruf: seit 30 jahren derselbe

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. November 2008, 14:58

Ich hab auch nur Laienwissen.
Aber Fachwissen setzt du auch nicht voraus, oder?

Zitat

Und ab wann ist es schon eine Strafe sich zu wehren?
Ich glaube nicht, dass es strafbar ist, sich zu wehren... niemals!
Fragt sich nur, in welchem Maße.

Zitat

Weil wenn dich jemand angreift und du schupfst deinen Angreifer nur ein wenig, aber er fällt hin und verletzt sich, dann ist es doch schon Körperverletzung, oder?
Da bedarf es dann schon des Feingefühls eines Richters.
Mein Sohn hat sich in der Schule auch mal "nur gewehrt". Wir mussten zum Elterngespräch und auf dem Hinweg....
die Ausreden wurden immer mickriger.
Jedenfalls wirst du glaubhaft erklären müssen, dass du eben keine andere Möglichkeit hattest, dich zu wehren.

Zitat


Und was ist wenn dein Angreifer dich nicht in Ruhe lässt und du ihn richtig schlägst?
jetzt könnte ich anfangen mit... man hat immer eine andere Möglichkeit.
Aber oft ist die Situation eben so, dass eine andere Möglichkeit nicht greifbar ist.

Zitat

Wann würdet ihr Notwehr begehen?
IMMER!... wenn ich keine andere Möglichkeit wie wegrennen oder um Hilfe rufen hätte.
Hummel

Erinnerung ist eine Blume, die im Herzen blüht.

Fego

Userin des Monats August ´06

Beiträge: 1 145

Danksagungen: 226 / 155

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. November 2008, 15:07

So, ich versuchs auch mal:

In meinen Augen ist Notwehr genau das was nötig ist, um Schaden von mir selber abzuwenden. Also so viel oder so wenig Gegenwehr / Gewalt wie es braucht um einen Angriff abzuwehren.

Ist es dabei erforderlich zu schlagen, ist das sicher durch Notwehr gedeckt. Reicht es aus, jemanden nur weg zu schubsen, dann ist genau das Notwehr und nicht noch evt. nachhakeln.

In dem Moment, wo die Gefahr für mich abgewendet ist, endet auch die Notwehr. Schlägt man dann danach noch zu oder ähnliches, ist es in meinen Augen Körperverletzung.

Und genau da wird im Zweifelsfall vor Gericht das Problem liegen! Festzustellen, was erforderlich war oder was evt eben nicht mehr erforderlich war.

Wann würde ich Notwehr begehen? Immer dann, wenn ich keine anderen Möglichkeit ( Flucht , Hilfe rufen etc ) hätte!

LG Fego
Lilypie Fifth Birthday tickers

nicemama

unregistriert

4

Montag, 24. November 2008, 15:30

Ich denke dass dieses Thema sehr schwierig zu beurteilen ist. (Deswegen interessieren eure Meinungen mich)

Denn jeder hat eine andere Sicht wie sehr man sich wehrt. Der eine hat viel Kraft und der andere weniger. Der eine kann seinem Gegenüber mit nur einem Schlag die Nase brechen und ein anderer nicht.

Zitat

Zitat


Und was ist wenn dein Angreifer dich nicht in Ruhe lässt und du ihn richtig schlägst?

jetzt könnte ich anfangen mit... man hat immer eine andere Möglichkeit.

Aber oft ist die Situation eben so, dass eine andere Möglichkeit nicht greifbar ist.



Meistens ist es doch so dass man so in Rage ist und dann, gewollt oder ungewollt, zu fest zurück schlägt.

Da kommt es doch sehr viel darauf an wie streng der Richter dann im Endefekt ist.

angelika1955

Userin des Monats Juni 06

Beiträge: 2 372

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. November 2008, 15:35

Ich kann mich Hummel und Fego nur anschließen.

Derjenige der angezeigt wurde, muss auf jeden Fall vor Gericht beweisen, dass er nicht anders handeln konnte.

Sind denn keine Zeugen da?
Angelika

Fego

Userin des Monats August ´06

Beiträge: 1 145

Danksagungen: 226 / 155

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. November 2008, 16:22


Meistens ist es doch so dass man so in Rage ist und dann, gewollt oder ungewollt, zu fest zurück schlägt.

Da kommt es doch sehr viel darauf an wie streng der Richter dann im Endefekt ist.


Da möchte ich nochmal hinterfragen, was meinst du mit "so in Rage sein"?

Ich stelle mir vor, dass man in einer Notwehrsituation in erster Linie Angst hat! Man wird angegriffen und wehrt sich dagegen. Mit den Mitteln, die einem halt zur Verfügung stehen.

"In Rage sein" klingt für mich eher nach Streit bzw. Konflikt. Ein Streit, der mit Fäusten ausgetragen wird, ist für mich nicht unbedingt Notwehr, sondern ein Konflikt, der eskaliert ist. Schwierig zu erklären, wie ich das gerade meine.

Aber ich würde schon trennen, zwischen einem unberechtigten Angriff und einem eskalierendem Streit. Natürlich muss man sich auch im Streitfall nicht einfach verprügeln lassen sondern kann sich wehren. Aber gerade in solchen Situationen muss man darauf achten, dass man das Mass nicht überschreitet. Und genau das stelle ich mir schwierig vor.

Jemand, der letzlich blind vor Wut draufhaut, auch wenn es mehr ist als er eigentlich wollte, begeht in meinen Augen Körperverletzung.

LG Fego
Lilypie Fifth Birthday tickers

nicemama

unregistriert

7

Montag, 24. November 2008, 16:39

Da möchte ich nochmal hinterfragen, was meinst du mit "so in Rage sein"?
mit "in Rage" meinte ich, dass sich viele Menschen nicht beherschen können und wenn sie von dem gegenüber beleidigt oder angegriffen werden, einfach aus ticken und sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Ich kanns jetzt nicht genauso schreiben wie ich es meine... Es liegt halt auch daran ob dein Gegenüber immer wieder zurückschlägt, oder am Boden liegt und sich nicht mehr wehren kann.


Sind denn keine Zeugen da?
Auch wenn Zeugen da wären, dann ist das schwierig. Denn es wurde schon oft getestet was die Zeugen gesehen haben und wie sie es gesehen haben. Ich meine damit, dass jeder diesen Konflikt mit anderen Augen sieht. Der eine hat angefangen und der andere gar nichts gemacht. (nur ein Beispiel) und dann gibt es noch Menschen die vielleicht den Anfang nicht mitbekommen haben und es genau anderstrum erzählen.

Fego

Userin des Monats August ´06

Beiträge: 1 145

Danksagungen: 226 / 155

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. November 2008, 16:59



Da möchte ich nochmal hinterfragen, was meinst du mit "so in Rage sein"?
mit "in Rage" meinte ich, dass sich viele Menschen nicht beherschen können und wenn sie von dem gegenüber beleidigt oder angegriffen werden, einfach aus ticken und sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Ich kanns jetzt nicht genauso schreiben wie ich es meine... Es liegt halt auch daran ob dein Gegenüber immer wieder zurückschlägt, oder am Boden liegt und sich nicht mehr wehren kann.



Genau das ist in meinen Augen keine Notwehr. In meinen Augen hat austicken auch nicht unbedingt was mit Notwehr zu tun sondern ist Körperverletzung!

Notwehr beschränkt sich für mich auf das direkte Abwenden von Gefahren. Dabei sollte man sich meiner Meinung nach auf das allernotwendigste Mittel beschränken. Heisst, nur zuschlagen wenn es gar nicht anders geht um sich zu schützen. Im Fall, das man "nur" beleidigt wird, ist zuschlagen für mich keine Lösung. Und da kommt es für mich auch nicht auf den Richter an!

Die Richter sind in fällen gefragt, wo tatsächlich unklar ist, ob Nowehr noch gilt oder jemand schon Körperverletzung begangen hat. Die Grenzen können da ja sehr fliessend sein!



LG Fego
Lilypie Fifth Birthday tickers

Hummel

Userin des Monats Mai 2007

  • »Hummel« ist weiblich

Beiträge: 703

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

Beruf: seit 30 jahren derselbe

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. November 2008, 17:17

Zitat

dass sich viele Menschen nicht beherschen können und wenn sie von dem
gegenüber beleidigt oder angegriffen werden, einfach aus ticken und
sich nicht mehr unter Kontrolle haben.
Nein...also das ist dann keine Notwehr mehr. da bin ich sicher.
denn soweit sollte sich jeder unter Kontrolle haben oder aber damit rechnen, dass es eben zur Anzeige kommen kann.

Denn wie Fego schon schreibt, wehrt man nur einen Angreifer ab.... bei einem Streit sind die Voraussetzungen ganz andere.

Aber das werden wir hier bestimmt nicht klären, weil zu viele Faktoren zu berücksichtigen sind.
Hummel

Erinnerung ist eine Blume, die im Herzen blüht.

Annamaria

unregistriert

10

Montag, 24. November 2008, 17:24

Ich kann mich Fego und Hummel nur anschließen, wenn mich jemand angreift und ich mich nur wehren will (im Sinne von Notwehr) dann versuche ich, ihn abzuwehren in dem ich in wegschiebe, zur Not auch massivere körperliche Abwehr einsetze. Wenn ich dann allerdings so austicke, das ich den anderen u. U.schwer verletzte, dann ist es in meinen Augen Körperverletzung.
In dem Fall sollte überlegt werden, ob der Austickende sich nicht einer Antigewalttherapie unterziehen sollte.


Annamaria

nicemama

unregistriert

11

Montag, 24. November 2008, 20:18

ich kann mich Fego und Hummel nur anschließen,
Ich denke dass schon auch so wie ihr. Ich hab mich einfach nur falsch ausgedrückt und
ich weiß jetzt auch nicht wirklich wie ich das schreiben soll, was ich genau gemeint habe.

Wie genau läuft eine Antigewalttherapie eigentlich ab? Weiß das jemand? :?:


Dabei sollte man sich meiner Meinung nach auf das allernotwendigste
Mittel beschränken. Heisst, nur zuschlagen wenn es gar nicht anders
geht um sich zu schützen.


Aber da denke ich auch dass jeder Mensch eine andere Kraft besitzt. Das hab ich schon mal geschrieben...