Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

Gaby

Bäuerin

Beiträge: 62

Danksagungen: 81 / 165

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 1. März 2015, 12:35

@ Dumbo, vielen Dank für die Auskunft! Ich hatte inzwischen die Möglichkeit mit meinem Sohn zu sprechen. Er bestätigte deine Erläuterung. In seinem Fall, wie auch in der Regel ist es so dass die Staatsanwaltschaft des verurteilenden Gerichts kontaktiert wird. Es wird in jedem Fall Rücksprache gehalten. …
"Es gibt keine guten - und keine schlechten Menschen. Es gibt gute - und schlechte Taten." (unbekannt)

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 4. März 2015, 11:59


@ Dumbo, vielen Dank für die Auskunft! Ich hatte inzwischen die Möglichkeit mit meinem Sohn zu sprechen. Er bestätigte deine Erläuterung. In seinem Fall, wie auch in der Regel ist es so dass die Staatsanwaltschaft des verurteilenden Gerichts kontaktiert wird. Es wird in jedem Fall Rücksprache gehalten. …

Hallo Gaby,

bei uns ist der Antrag ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft des verurteilenden Gerichts gestellt worden. Die müssen irgendwie ihr Einverständnis geben oder so?!?
Die geben das dann weiter an die Strafvolsteckungskammer des zuständigen Landgericht. Die Entscheidung über die Aussetzung der Reststrafe wird dann auch dort getroffen.


Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gaby (4. März 2015, 20:00)

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 4. März 2015, 12:00

So, aus dem Antag auf Halbstrafe haben sie nun einen Antrag auf 2/3 gemacht.

Diesmal hat er auch eine Durchschrift der Beurteilung der JVA ausgehändigt bekommen, welches er auch gegenzeichnen musste. Das war bei dem Antrag zuvor nicht der Fall. Glaube das war Alles Verar........! Allerdings bin ich mir nicht so ganz sicher, ob die JVA da diejenige welche ist/war.
Hab da so eine Vermutung, aber sicher weiß ich es nicht. Könnte genauso gut eine Inszenierung meines Angtrauten gewesen sein, weil er die Halbstrafe nicht beantragen wollte o.Ä.. Das wäre allerdings schon die heftigere Variante und daran möchte ich eigentlich nicht glauben.

Damit warten wir seit Montag wieder auf die Zustellung eines Anhörungstermins, was ja nun wieder dauern kann. 2/3 ist ja auch noch was hin.

Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



Guilty

Bauer

  • »Guilty« ist männlich

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 12. März 2013

Bundesland: Hessen

Wer ist inhafiert: Ich war

Haftzeit: vorbei

JVA: Frankfurt IV

Danksagungen: 45 / 15

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 4. März 2015, 15:05


Damit warten wir seit Montag wieder auf die Zustellung eines Anhörungstermins, was ja nun wieder dauern kann. 2/3 ist ja auch noch was hin.

Hallo MamaTempo,

es kann gut sein, dass es zu keiner Anhörung kommt und du umsonst darauf wartest.
An deiner Stelle würde ich ca. 3 Wochen vor dem 2/3 Termin bei der Strafvollstreckungskammer (Gericht) anrufen und bei dem Richter bzw. der Richterin nachfragen, wie der Stand der Dinge ist. Nur so hatte ich erfahren, dass es bei mir mit der Stellungnahme meiner Staatsanwaltschaft zu krankheitsbedingten Verzögerungen kam.

Wie in meinen letzten Beitrag hier schon geschrieben, habe ich erst am Entlassungstag erfahren, das ich tatsächlich entlassen werde. Aber durch meinen Anruf vorher bei der Richterin hat diese schon durchblicken lassen, dass es höchstwahrscheinlich zu einer 2/3 Entlassung kommt.
Übrigens muss die 2/3 Entlassung nicht unbedingt am 2/3 Termin stattfinden, sondern kann auch ein paar Tage länger dauern. Also ruhig dann mal zeitnah bei Gericht anrufen... ;-)

Gruß Guilty
-.,

Dumbo25

Bauer

  • »Dumbo25« ist männlich

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 24. August 2013

Bundesland: Bayern

Wer ist inhafiert: niemand

Haftzeit: keine

JVA: keine

Danksagungen: 9 / 1

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 4. März 2015, 15:15

Zitat

bei uns ist der Antrag ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft des
verurteilenden Gerichts gestellt worden. Die müssen irgendwie ihr
Einverständnis geben oder so?!?
Hallo,

Einverständnis ist der falsche Begriff. Der Staatsanwaltschaft muss grdsl. die Möglichkeit gegeben werden dazu Stellung zu beziehen. Die Staatsanwaltschaft erklärt in dieser Stellungnahme ihr Votum für oder gegen eine vorzeitige Entlassung.

Die endgültige Entscheidungsgewalt hat jedoch alleine die Vollstreckungskammer. Sie kann sich auch entgegen dem Votum für oder gegen eine vorzeitige Entlassung entscheiden.


Grüße
Dumbo
Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.

Gaby

Bäuerin

Beiträge: 62

Danksagungen: 81 / 165

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 4. März 2015, 20:50

Hallo
Mama Tembo,


ich denke die verurteilende Saatsanwaltschaft gibt zur
Halbstrafenanhörung eine Empfehlung an die vollziehende Kammer.
Diese bezieht sich auf die Urteilsschrift. Also auf alles was sie
bereits beschlossen hat.

Die JVA gibt eine Beurteilung über den Inhaftierten ab. Sie äußert
sich darüber ob der Inhaftierte seine Probleme, zB.
Schuldenregulierung usw. angegangen ist. Es kommt auch darauf an wie
er zu seinen Taten steht.

Wie gründlich das alles gemacht wird, ist manchmal auch eine
Personalfrage in den JVA's und für uns sieht es dann wie Ver *****e
aus!

Wichtig ist, glaube ich dass sich der Inhaftierte selbst drum kümmert. Wir als
Angehörige können nur mit ihm darüber reden und im sagen dass er alles tun muss, um raus zu kommen.




LG,
Gaby
:winken:
"Es gibt keine guten - und keine schlechten Menschen. Es gibt gute - und schlechte Taten." (unbekannt)

Guilty

Bauer

  • »Guilty« ist männlich

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 12. März 2013

Bundesland: Hessen

Wer ist inhafiert: Ich war

Haftzeit: vorbei

JVA: Frankfurt IV

Danksagungen: 45 / 15

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 5. März 2015, 11:33

In der Regel schließt sich bei Halbstrafe der Richter bzw. die Richterin der Prognose der Staatsanwaltschaft an, weswegen es auch entgegen der allgemeinen Meinung nur wenige Halbstrafen-Entlassungen bei mehrjährigen Haftstrafen gibt (ausgenommen bei z.B. Drogentherapien). Da die Staatsanwaltschaften fast immer ein Risiko bei vorzeitigen Entlassungen sehen, schließen sich die Richter/innen bei Halbstrafanträgen meistens dieser Meinung an. Eine Halbstrafen-Entlassung gibt es nur aus wichtigen Grund in Verbindung dem Ausschluss einer Wiederholungsgefahr und wenn Richter und Staatsanwaltschaft der Meinung sind, dass die bis dahin verbüßte Strafzeit ausreichend ist. Schon beim "wichtigen Grund" scheitern die meisten Anträge, da z.B. eine lebensbedrohliche Krankheit noch nicht einmal als so ein Grund angesehen wird.
Erzählt über die Halbstrafe wird immer viel, aber die Wirklichkeit sieht anders aus!

Bei 2/3 Entlassungen verhält es sich etwas anders, da vom Gesetz her (eigentlich) automatisch richterlich geprüft werden, ob der Haftzweck erfüllt wurde.

Gruß Guilty
-.,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gaby (5. März 2015, 11:55)

Dumbo25

Bauer

  • »Dumbo25« ist männlich

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 24. August 2013

Bundesland: Bayern

Wer ist inhafiert: niemand

Haftzeit: keine

JVA: keine

Danksagungen: 9 / 1

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 10. März 2015, 00:41

Hallo,

Zitat

eine lebensbedrohliche Krankheit noch nicht einmal als so ein Grund angesehen wird.
In solch einem Fall würde ich mich fast schon trauen, ein Gnadengesuch einzureichen...

Als ein besonderer Umstand iSd StGB wird so etwas schon gesehen, jedoch reicht der besondere Umstand alleine noch nicht aus.


Aber insgesamt Stimme ich voll und ganz zu:

Die Reststrafenaussetzung zur Bewährung zum Halbstrafen-Zeitpunkt ist eher die Ausnahme als die Regel, auch wenn sich jeder Inhaftierte selbst als prädestiniert für eine solche sieht.


Grüße
Dumbo
Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Guilty (10. März 2015, 11:02)

Guilty

Bauer

  • »Guilty« ist männlich

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 12. März 2013

Bundesland: Hessen

Wer ist inhafiert: Ich war

Haftzeit: vorbei

JVA: Frankfurt IV

Danksagungen: 45 / 15

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 10. März 2015, 11:25

Hallo,

Zitat

eine lebensbedrohliche Krankheit noch nicht einmal als so ein Grund angesehen wird.
In solch einem Fall würde ich mich fast schon trauen, ein Gnadengesuch einzureichen...


Auf seinen Halbstrafe-Antrag hat er dann vom Richter eine Möglichkeit zur Haftunterbrechung auf unbestimmte Zeit angeboten bekommen. Aber das wollte er dann doch nicht...

Gruß Guilty
-.,

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 17. März 2015, 12:09

Nächste Runde eingeläutet?!?

Halli hallo,

gestern hatte mein Mann Post vom zuständigen Bewährungshelfer.

Er möchte eine Stellungnahme, wie mein Mann sich das Leben nach der 2/3-Entlassung so vorstellt bzw. was er geplant hat.

Ist das jetzt eher gut oder schlecht? Ist das der normale Weg?

Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



Gaby

Bäuerin

Beiträge: 62

Danksagungen: 81 / 165

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 17. März 2015, 17:48

Ist das jetzt eher gut oder schlecht? Ist das der normale Weg?
Ich glaube, unabhängig davon ob es der normale Weg ist oder nicht, ist es eine Gelegenheit für deinen Mann über die Zeit nach der Entlassung nachzudenken. Und evtl für euch beide ein Anlass euch zusammenzusetzen und die realistischen Möglichkeiten nach der Haft einzuschätzen.
Ist doch schön über die Zukunft miteinander zureden! :)

LG, Gaby
"Es gibt keine guten - und keine schlechten Menschen. Es gibt gute - und schlechte Taten." (unbekannt)

Guilty

Bauer

  • »Guilty« ist männlich

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 12. März 2013

Bundesland: Hessen

Wer ist inhafiert: Ich war

Haftzeit: vorbei

JVA: Frankfurt IV

Danksagungen: 45 / 15

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 18. März 2015, 09:26

Halli hallo,

gestern hatte mein Mann Post vom zuständigen Bewährungshelfer.

Er möchte eine Stellungnahme, wie mein Mann sich das Leben nach der 2/3-Entlassung so vorstellt bzw. was er geplant hat.

Ist das jetzt eher gut oder schlecht? Ist das der normale Weg?

Liebe Grüße
Mama Tembo

Der Bewährungshelfer tritt ja nur in Erscheinung, wenn auch eine Bewährung in Aussicht steht. Also deute es mal als ein gutes Zeichen.
Aber dein Mann sollte unbedingt "realistische" positive Pläne dem Bewährungshelfer mitteilen.

Gruß Guilty
-.,

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 18. März 2015, 09:55

Hallo,
eine Gelegenheit für deinen Mann über die Zeit nach der Entlassung nachzudenken
er tut seit der Verurteilung nichts Anderes mehr.
Außerdem musste er ja bereits mit dem Antrag auf Halb- bzw jetzt 2/3-Strafe solch eine Stellungnahme schreiben.

dein Mann sollte unbedingt "realistische" positive Pläne dem Bewährungshelfer mitteilen
Uns fehlt ja eigentlich nur noch die Freilassung. Arbeitsplatz und auch Therapieplatz, schriftlich bestätigt, sind vorhanden und haben für die Haft nur "pausiert".

Danke, dass ihr mir/uns soviel Mut macht und immer so positiv antwortet. Durch das viele Hin und Her in den letzten Monaten sind wir schon reichlich verunsichert und dann tut sowas echt gut!

:blumen:

Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



  • »Etzi-Mann« ist männlich

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 11. August 2013

Bundesland: Bayern

Beruf: Hausmann

Wer ist inhafiert: Ich selbst

Haftzeit: Bis Juli 2014 ( 2/3 Strafe )

JVA: Landsberg

Danksagungen: 71 / 6

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 19. März 2015, 12:42

Hallo Mama Tembo,

also wenn sich der Bewährungshelfer bei Deinem Mann schon gemeldet hat, SORRY, muss irgendwo schon festgeschrieben sein, wann er entlassen wird.
Wäre ja auch nicht zum 1. Mal, dass die einen Beschluss bis zum letzten Tag zurück halten. Hatte ich während der Haft nicht nur einmal erlebt.
Ich habe auch einen Bewährungshelfer und der meldete sich erst, als es schriftlich in Form des Beschlusses fest stand, dass ich entlassen werde.
Ihr habt ja schon alles zusammen für die Entlassung. Therapieplatz usw.

Bald habt auch Ihr es geschafft :thumbsup: . Freut mich sehr für Euch.

LG
Etzi-Mann

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

35

Freitag, 20. März 2015, 10:49

Hallo,
also wenn sich der Bewährungshelfer bei Deinem Mann schon gemeldet hat, SORRY, muss irgendwo schon festgeschrieben sein, wann er entlassen wird.
Da bin ich ganz bei dir.
Kann mir auch nicht vorstellen, dass die sich mit noch nicht entschiedenen Fällen herumschlagen. Die haben so schon genug zu tun, da fehlt denen sowas auch noch.
Meinem Mann ist noch Nichts mitgeteilt worden. Gab auch keine Anhörung. Meinst du die haben einen Beschluss ohne Anhörung gefällt?

Finde das Alles wieder mal schwer merkwürdig. Mich juckt es ja in den Fingern mal in dem Büro vom Bewährungshelfer anzurufen. Denke aber, dass Das wohl nicht so gut kommt.

Libe Grüße auch an deine Familie :)

Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



  • »Etzi-Mann« ist männlich

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 11. August 2013

Bundesland: Bayern

Beruf: Hausmann

Wer ist inhafiert: Ich selbst

Haftzeit: Bis Juli 2014 ( 2/3 Strafe )

JVA: Landsberg

Danksagungen: 71 / 6

  • Nachricht senden

36

Freitag, 20. März 2015, 11:16

Hallo Mama Tembo,

ich hatte eine Anhörung zur Halbstrafe. Bei der Anhörung merkte ich dann schnell, dass die Richterin mich nicht auf Halbstrafe gehen lassen wollte. So zog ich meinen Antrag zurück, damit die 2/3 Reststrafenaussetzung automatisch eingeleitet wird.
So bekam ich keine Anhörung mehr, sondern den Beschluss. :thumbup:
Und erst dann meldete sich der Bewährungshelfer bei mir persönlich als ich noch in Haft war. Kam ins Freigängerhaus und wir quatschten ein bischen. Machten dabei auch gleich den 1. Termin bei mir zu Hause aus.
Ich denke mal, der Entlassungstermin steht bei deinem Mann schon fest. Wird auch irgendwo schon vermerkt sein, doch die rücken mit der Info einfach nicht raus. Da veranstaltet eben die Justiz wieder ein Kopfkino, wo ich nie nachvollziehen kann. :dong: Aber auf Punkto Psychospiele sind die ja spezialisiert.
Und es gibt einige Fälle, wo der Gefangene keine Anhörung vor der Entlassung hatten. Es kam einfach der Beschluss.

LG

Etzi-Mann

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

37

Freitag, 20. März 2015, 16:14

Hallo Etzi-Mann,

den Antrag auf Halbstrafe hat die JVA gestellt und dann selber verdaddelt :dong: . Haben "vergessen" die Stellungnahme der JVA beizulegen. Kam dann nach 10 Wochen unerledigt zurück. Es wurde dann eine neue Beurteilung erstellt und aus dem Halbstrafen- ein 2/3-Antrag gemacht worden.
Der 2/3-Termin war auf den Vollzugsplan schon immer als voraussichtlicher Entlasstermin angegeben, das ist aber noch 3 Monate hin.

Der Leiter der Außenstelle, in der mein Mann ist, hat ein persönliches Problem mit meinem Mann. Bei Frauen würde man das wohl Stutenbissigkeit nennen :D . Deshalb werden Informationen nur zäh oder auch mal zu spät weitergegeben.

Mein Mann hat jetzt bestimmt schon 20 Mal danach gefragt, wieviele 15-4er er denn nun monatlich hat (die anderen stehen ja auf der Abrechnung), die er seit September genehmigt bekommen hat. Im Vollzugsplan steht zwar das er diese Tage bekommt, aber nicht wie viele. Eigentlich müssten es 3 im Monat sein, das ist dort so interner Standard, aber wenn er den Antrag stellt, kommt der postwendent und abgelehnt zurück. Ab Ostern ist es eh egal, dann reicht sein restlicher Urlaub für jedes WE mit Übernachtung und dann können die uns mal.

Bin ich froh, wenn diese Psychospielchen ein Ende haben........

Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

38

Samstag, 21. März 2015, 16:40

Hallo,

also in dem Anschreiben vom Bewährungshelfer steht tatsächlich: "Zur Zeit wird eine Entlassung nach BlaBlaBla geprüft."

Ein Termin steht Demnach noch nicht fest.

Schönes Wochenende
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



Guilty

Bauer

  • »Guilty« ist männlich

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 12. März 2013

Bundesland: Hessen

Wer ist inhafiert: Ich war

Haftzeit: vorbei

JVA: Frankfurt IV

Danksagungen: 45 / 15

  • Nachricht senden

39

Montag, 23. März 2015, 15:00

Hallo MamaTembo,

der Termin der Entlassung steht erst fest, wenn der Richter bzw. die Richterin den Beschluss erstellt. Das ist in der Regel immer erst zeitnah zum 2/3 Termin, in seltenen Fällen auch mal etwas später.

Weder die JVA noch der Bewährungshelfer kann dir darüber Auskunft geben, da alles erst mit dem Beschluss rechtsgültig wird!

Auch ob eine Anhörung oder keine stattfindet teilt euch das Gericht erst zeitnah zum 2/3 Termin mit. Sollte der Richter bzw. die Richterin keine Anhörung benötigen, muss dein Mann dem aber zustimmen, da ihm eine Anhörung vom Gesetz her zusteht. Also bekommt er irgendwann kurz vor dem Termin entweder eine Mitteilung vom Gericht mit einem Termin zur Anhörung, oder das auf eine Anhörung verzichtet werden kann.

Einfach mal 2-3 Wochen vor dem 2/3 Termin bei dem zuständigen Richter oder Richterin anrufen und nachfragen, wie weit die sind. Meistens sagen die dann schon unverbindlich wie es mit einer Entlassung aussieht.

Gruß Guilty
-.,

MamaTembo

Bäuerin

  • »MamaTembo« ist weiblich
  • »MamaTembo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: Ehemann

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: jetzt BI-Brockhagen (OV),01 - 08/14 BI-Pavenstädt (OV), 10/13 - 01/14 Münster (GV)

Danksagungen: 68 / 38

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 25. März 2015, 12:13

Hallo Guilty,

hatte mich auf diese auf Antwort von Etzi-Mann bezogen:
also wenn sich der Bewährungshelfer bei Deinem Mann schon gemeldet hat, SORRY, muss irgendwo schon festgeschrieben sein, wann er entlassen wird.

Wird sich eh noch etwas in die Länge ziehen.
Gestern hat mein Mann Post vom Gericht gehabt, dass man ein psychologisches Gutachten angefordert hat. Der Gutachter meldet sich in den nächsten Wochen.

Liebe Grüße
Mama Tembo
Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!



Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher