Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

  • »devilangel82« ist weiblich
  • »devilangel82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. August 2011

Beruf: Verkäuferin

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. September 2011, 22:12

Menge

Hallo Leute,
vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?? *i hope so*
Heute hatte ich mit meinem Mann telefoniert, ich wusste ja, das sein Anwalt gestern da war, darauf sprach ich ihn natürlich an...
Bei meinem Mann handelt es sich um Btm und das nicht in geringen Mengen, wie ich am Rande erfahren durfte, abgeshen davon hatte ich davon eh nicht mitbekommen, aber nu gut...
Mein Mann hatte sich versulcht mit dem Gesetzbuch vertraut zu machen, nu meinte er, das es, so wie er es verstanden hätte, die Menge nichts ausmachen würde und sein Anwalt meinte, er würde auf 2-4Jahre tippen...

Kann das denn sein? Also das die Menge nicht wirklich entscheidend ist?

Liebe Grüße
Devilangel

EveJ

Kurfürstin

Beiträge: 228

Danksagungen: 54 / 80

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. September 2011, 22:21

Hallo devilangel -.,

ich kann mir nicht vorstellen, dass die Menge unwichtig ist!

Wenn einer mit 5 KG erwischt wird, kann ihm der Handel vorgeworfen werden. Wenn er "nur" was bei sich hatte, kann man davon ausgehen dass es "nur" für den Eigenbedarf ist.

Man unterscheidet zwischen "in geringer Menge", "normale Menge" und "nicht geringe Menge".

Habe hier was gefunden, was dir vielleicht hilft.

http://www.medizin-equipment.de/evenew/recht.htm

und hier;

2. Wann liegt eine "nicht geringe Menge" Heroin, Kokain, Marihuana, Cannabis oder Haschisch vor?

Eine der wichtigsten Fragen bei dem Vorwurf von Handel treiben mit Betäubungsmitteln ist, ob die so genannte "nicht geringe Mange" an Heroin oder anderen Drogen vorliegt. Wie oben unter 1. ausgeführt, droht dann eine Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr. Wird der Wert der "nicht geringen Menge" nicht erreicht, fallen die drohenden Strafen gravierend geringer aus.

Das Gesetz hat nicht näher festgelegt, wann die Grenzwerte der nicht geringen Menge erfüllt sind. Die Gerichte mussten daher Grenzwerte festsetzen. Die Grenzwerte der "nicht geringen Menge" für die wichtigsten Drogen lauten:

Kokain mindestens 5,0 Gramm Kokainhydrochlorid
Heroin mindestens 1,5 Gramm Heroinhydrochlorid
Marihuana
Haschisch
Cannabis mindestens 7,5 Gramm THC (Tetrahydrocannabinol)
Amphetamin mindestens 10 Gramm Amphetamin-Base
Crystal-Speed mindestens 30 Gramm Methamphetamin-Base
Kath-Pflanzen mindestens 30 Gramm Cathinon
LSD mindestens 6 mg Lysergsäurediäthylamid


Dabei ist zu berücksichtigen, dass die beschlagnahmte Menge Drogen (z.B. Heroin, Kokain oder Haschisch) nicht gleichgesetzt werden darf mit der eben bezeichneten so genannten "nicht geringen Menge". Denn die beschlagnahmten Drogen enthalten regelmäßig nur anteilig den eigentlichen Wirkstoff (z.B. Heroinhydrochlorid). Heroin enthält in der Straßenverkaufsqualität näherungsweise 5 % Heroinhydrochlorid. Wird also ein so genannter "5er Beutel" beschlagnahmt, sind zwar fünf Gramm Heroin beschlagnahmt. Bei einem Wirkstoffgehalt von 5 % Heroinhydrochlorid ist die nicht geringe Menge dabei jedoch bei weitem nicht erreicht. Gewissheit über den genauen Wirkstoffgehalt ergibt dann die labortechnische Untersuchung der beschlagnahmten Betäubungsmittel, die in diesen Strafverfahren regelmäßig durchgeführt wird.


Grüße

  • »devilangel82« ist weiblich
  • »devilangel82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. August 2011

Beruf: Verkäuferin

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. September 2011, 07:12

Guten Morgen Eve :winken:

Danke dir für die tolle Antwort, hab natürlich gleich noch unter diesem Link nachgeschaut ;o)

Also ich weiß, das es sich bei meinem Mann, keine geringe mehr ist :o(
So, wie mir gesagt wurde handelt es sich um einen großen Dealer *heul*, er handelte mit Amphitamine....
Ich rechnete ja schon mit 5Jahre und dann noch seine Bewährung, die bis nächstes Jahr läuft...
Er meinte gestern am Tele, das er sogar schon von 7-8Jahre ausging und nun meint sein Anwalt 2-4Jahre???
Also ich weiß nicht so recht.
Es handelt sich um einen zweistelligen Kilobereich *schnief*

Liebe Grüße
Devilangel

Glückskind

unregistriert

4

Freitag, 9. September 2011, 09:36

Guten Morgen, devilangel

ich weiß ja nicht, für wie viele Kilos er angeklagt ist, aber ich an Deiner (und seiner) Stelle würde mich nicht auf die optimistischen 2-4 Jahre des Anwalts verlassen. Dem Anwalt will ich nix unterstellen, aber es gibt leider viele Anwälte, die ihren Mandanten ein eher "geringes" Strafmaß prophezeien, da der Mandant das hören will und sie gut vor selbigem dastehen. Seriöse Anwalte sind eher zurückhaltend in der Spekulation über Straferwartungen.
Ist sein Anwalt ein Pflichtverteidiger? Falls nicht - und falls Du (er) kein gutes Gefühl bei der Anwaltswahl haben solltest, könnte er auch den Anwalt wechseln.

Habe gerade für Dich recherchiert (ich weiß, wie gelähmt man sich am Anfang fühlt...) und bin auf eine gute Seite gestoßen, die gut über den Wirkstoffgehalt von Amphetaminen informiert. Was Dir vielleicht zu etwas mehr Klarheit helfen könnte: http://www.rechtsanwalt-louis.de/rechtsa…afverfahren.htm

In Deiner Vorstellung hast Du geschrieben, es gibt zwei Anklageschriften und zusätzlich gibt es eine Bewährung, die jetzt widerrufen wird. Was ist das Strafmaß der widerrufenen Bewährung?

Was mir damals in meiner Ungewissheit in Bezug auf das Strafmaß geholfen hat: Ich habe mir die Finger wund gegoogelt nach ähnlich gelagerten Urteilen und habe zwei Verhandlungen verfolgt, um eine bessere Vorstellung zu bekommen, welches Strafmaß auf uns zukommen wird. Das gab mir das Gefühl, mit der Ungewissheit ein bissl besser umgehen zu können und auf die Verhandlung gefühlsmäßig etwas vorbereitet sein zu können.

Mein Motto seit 3 Jahren Haftzeit: Rechne mit dem Schlimmsten und hoffe auf das Beste!

Wünsche Dir viel Kraft und Stärke für diese schwierige Zeit :knuddel:

Lieben Gruß vom Glückskind

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Glückskind« (9. September 2011, 09:43)


EveJ

Kurfürstin

Beiträge: 228

Danksagungen: 54 / 80

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. September 2011, 09:53

Devil,

Glückskind hat vollkommen Recht. Auch meine Erfahrung ist es, dass der Anwalt gerne seeeehr optimistisch ist. Bei uns hat er auch allerlei Versprechungen gemacht zuerst hiess es das Urteil wird nicht höher als 2 jahre sein, daraus wurden dann 4 Jahre. Dann versprach er uns, meinen Freund nach nem Jahr in den offenen verlegen zu lassen aufgrund seiner abgeschlossenen Berufsausbildung (er hat die Prüfung im Knast gemacht) und seines vorhandenen Arbeitsplatzes draussen.

Nix ist ! Er ist nach wie vor im GV und nun schon 1 Jahr und 6 Monate, und noch liegt alles ganz weit entfernt von uns zwecks Lockerungen etc.

Ich will dir damit nur klar machen: hör nicht auf den Anwalt !!! Die sind generell immer optimistischer als sie sein sollten !

Mein Motto seit 3 Jahren Haftzeit: Rechne mit dem Schlimmsten und hoffe auf das Beste!


DEM kann ich mich nur anschliessen, und das solltest du auch, damit fährst du am Besten !

Grüße

waldfee60

Erzherzogin

  • »waldfee60« ist weiblich

Beiträge: 487

Registrierungsdatum: 12. Juni 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: .

JVA: Remscheid,Wuppertal

Danksagungen: 232 / 324

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. September 2011, 13:04

Dann versprach er uns, meinen Freund nach nem Jahr in den offenen verlegen zu lassen aufgrund seiner abgeschlossenen Berufsausbildung (er hat die Prüfung im Knast gemacht) und seines vorhandenen Arbeitsplatzes draussen.

Nix ist ! Er ist nach wie vor im GV und nun schon 1 Jahr und 6 Monate, und noch liegt alles ganz weit entfernt von uns zwecks Lockerungen etc.



Daran sieht man mal wieder, das die meisten Anwälte zwar im Strafrecht :thumbsup: sind, aber vom Strafvollzug keine Ahnung haben.
Unerfahren wie man ist, glaubt man diese Aussagen - nachher ist man ja bekanntlich schlauer :dong:
Sogar wenn der Richter OV anordnet und eine Ladung für den OV erfolgt, entscheidet letzendlich immer noch die Anstaltsleitung - wie in unserem Fall - eben für den GV.

Wie hier schon geschrieben wurde, also eher mit dem Schlimmsten rechnen :traurer:

Lg.Fee
Jeder Anfang hat ein Ende wobei dieses Ende ein neuer Anfang sein wird
18.03.2009 - 05.10.2011

  • »devilangel82« ist weiblich
  • »devilangel82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. August 2011

Beruf: Verkäuferin

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. September 2011, 20:16

Hallo Leute,

ich Danke euch so, für die Hilfe und den Antworten ;o)

Habe mir auch nun den Link von Glückskind angeschaut, *puuuuh* sag ich nur ;o)
Aber ok...
Ich habe ja auch schon so ziemlich rum geschaut, aber bin nicht wirklich fündig geworden *tausend dank*

Ich habe zu meiner Schwägerin eh schon gesagt, das ich mich darauf festlege was der Anwalt sagt, ich bin mit 5Jahren ausgegangen, aber nachdem ich die Menge gehört habe, war ich mir dem nicht mehr so sicher, weiß gar nicht on, ich sagen kann um wieviel es sich handelt??

Das mit der Bewährung weiß ich auch nicht so genau, versteh das eh nicht wirklich um ehrlich zu sein :o(

Auf was ich derzeit am meisten hoffe, ist das die Verhandlung bald ist, denn es steht immernoch kein Termin. Wobei mich seine Schwester eh nicht mitnehmen möchte...
:daumen: das es bald soweit ist...

Lg Devilangel