Sie sind nicht angemeldet.

Lady A

Junkfrau

  • »Lady A« ist weiblich
  • »Lady A« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 13. Mai 2011

Bundesland: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. Mai 2011, 16:27

Drogenfrei nach Knastaufenthalt???

Hallöchen,

wollte mir nun doch mal über ein Forum einen Rat holen.

Mein Verlobter sitzt, wie wohl recht viele hier, hinter Gittern, um genau zu sein in der JVA Moabit in U-Haft.
Rein kam er, weil er einige Jhare vorrangig Heroin konsumierte und die dementsprechenden Beschaffungsmassnahmen angewendet hat, sprich Raub, Diebstahl u.ä.

Meine Frage in diesem Zusammenhang ist eigentlich ganz einfach:
- Was bewegt einen Menschen dazu, clean zu werden?
- Kann Knast auch ne Chance sein?
- Kennt jemand von euch jemanden, der´s nach dem Knast geschafft hat?

ZUgegeben:
Er teilt mir oft (meistens schriftlich)mit, dass er von nun an abstinent bleiben möchte. Der Knast habe ihm eine Lektion erteilt. Er zeigt sich auch recht kooperativ, was Therapie betrifft.

Meine Angst:
Bevor er inhaftiert wurde, hatte er einen gewaltigen Rückfall.
Das war alles andere als lustig für mich. Möchte hierbei erwähnen, dass ich selbst auch mal H-Abhängig war, den Absprung aber geschafft hab. Umso unlustiger für mich, dass er einen (wochenlangen) Rückfall hatte. So ein Chaos möchte ich nicht noch einmal durchmalchen müssen.

Frage:
- Wie realistisch ist es, wenn ein schwer suchtkranker Mensch während der Inhaftierung beteuert, clean zu bleiben, er dies auch tut?
- WElche Faktoren sollte er nach Inhaftierung meiden?
- Kennt ihr jemandern, der´s nach dem Knast geschafft hat?????????

Also, ich hab ja ehrlich gesagt auch ein wenig Angst vor seiner Entlassung...

Würde mich über Antworten freuen.

Gruß,
Lady A.

Beiträge: 66

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Mai 2011, 16:50

Hallo Lady A,

wie Du bestimmt weißt, ist es das kleinere Problem im Knast an Drogen zu kommen. Wenn er also jetzt schon clean ist und saubere UK's abgibt, dann seit ihr schon einen kleinen Schritt weiter. Ich kann deine Angst sehr gut verstehen, hatte mal eine enge Bindung zu jemanden der das auch genommen hat.

Ich kannte mehrere Leute die Heroin genommen haben, leider hat es nur einer von denen geschafft davon weg zu kommen. Aber auch das sollte dir ja bekannt sein wenn du selber konsumiert hast. Ich glaube das es auch ein großer Vorteil ist, dass du es selbst genommen hast (im Bezug auf den Erfolg für ein cleanes Leben für deinen Freund), weil du weißt wie schwer es ist von dem Zeug runter zu kommen und ihn wohl besser verstehen kannst und somit helfenkannst, als die meißten anderen.

Ein weiterer Faktor wird wohl sein, wie schockierend der Knast für ihn nun wirklich ist. Das könnte widerum einen positiven Einfluss auf den Erfolg nehmen, muss aber nicht zwingend, meiner Meinung nach.

Ich glaube deine Frage ist sehr speziell :zwink: aber ich drücke dir die Daumen das jemand dir dazu mehr sagen kann. Wie lange muss er denn?

Liebe Grüße,

Kirsche





Wer mit Ungeduld auf die Früchte wartet, versäumt es, sich über die Blüten zu freuen.

Lady A

Junkfrau

  • »Lady A« ist weiblich
  • »Lady A« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 13. Mai 2011

Bundesland: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. Mai 2011, 13:08

Hallo Kirschlorbeer,

vielen Dank erstmal für Deine Antwort.

Wie lange er "muss", weiss ich nicht. Nächste Woche ost wohl Verhandlung, dann mal sehen.

Soweit ich weiss, versucht er nicht an D´s ranzukommen. Schick ihm auch recht wenig Geld, da ein paar Freunde von mir, die selbst schon gesessen haben, mir gesagt haben, dass das drin wohl sehr teuer ist.

Muss man denn tatsächlich UK´s abgeben? Kann ja nicht schaden.

Ja, wenn man selbst mal drauf war und es vor allen Dingen geschafft hat, davon wegzukommen, gibt man das Beste Beispiel ab. Erforderte und erfordert aber auch ´ne Bombendisziplin...aber machbar ist es.

Kenne auch viele, die entweder immernoch drauf oder durch Drogen gestorbern sind, beides strebe ich jedenfalls nicht an!!!

Wie sieht´s bei Dir aus? Warum bist du hier? Sitzt Dein Partner auch?

Gruss,
Lady A.

4

Montag, 16. Mai 2011, 15:46

hallo lady a
zunächst mal ich kenne niemanden der drogen nimmt und kenne mich auch mit knast noch gar nicht aus, aber ich wollte dir gern sagen, dass ich euch die daumen drücke und dass ich deine sorgen gut verstehen kann

was mich aber mal insgesamt interessieren würde(auch wenn man mich nun für naiv hält) warum ist es so einfach im knast an drogen zu kommen?wie geht das? wie kriegen die das da rein?
ich war ganz baff, als ich das gelesen habe....

ich denke ich muß noch eine menge lernen :rotwerd:

lg
tina

edeldraut

unregistriert

5

Montag, 16. Mai 2011, 16:28

es liegt an deinem freund ob er clean bleibt, meiner war auch drogenabhängig vor haftantritt, er hat selbst den wille gehabt aufzuhören damit, er hätt auch bequem weiter machen können, da es ja genug lieferanten im knast gibt,.....ich selber habe nie drogen genommen, ich war auch erschüttert als ich die knast wahrheit damals kennlernte,.....ich bin immer davon ausgegangen das es sowas im knast nicht gibt, aber im knast sind wohl sehr viele dinge möglich wenn man das nötige kleingeld hat,......zurück zum thema, wie gesagt meiner is bis heute clean,.....selbst mit rauchen hat er aufgehört,..... sds

EveJ

Kurfürstin

Beiträge: 228

Danksagungen: 54 / 80

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Mai 2011, 22:53

warum ist es so einfach im knast an drogen zu kommen?wie geht das? wie kriegen die das da rein?
ich war ganz baff, als ich das gelesen habe....



Tja, meistens durch Häftlinge die schon Lockerungen haben und raus dürfen....die schmuggeln dass dann nach dem Freigang oder was weiß ich rein.

LG

7

Dienstag, 17. Mai 2011, 07:44

ich bin da echt blauäugig und dachte das würde nicht gehen :rotwerd:

Lady A

Junkfrau

  • »Lady A« ist weiblich
  • »Lady A« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 13. Mai 2011

Bundesland: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Mai 2011, 14:48

Hallöchen,

erstmal danke für die Zuschriften, Ratschläge und vor allem Mutmachungen.
@ Tina:
Drogen im Knast?
Naja, nicht nur, dass sie von "Ausgänern" reingeschmuggelt werden.
Was viel schlimmer und vor allem ziemlich kriminell ist, ist, dass selbst korrupte Schließer und JVA-Beamte dort Drogen in den Umlauf bringen.
Erst kürzlich ging durch die Presse, dass eine Beamtin wegen Korruption und Drogenhandel IM Knast erwischt worden war. Gut so, ich fand das nämlich unter aller Sau.

Gruss, Lady A

Desweitern ist man auch erst kürzlich in der JVA Berlin-Tegel auf Drogen gestossen.
ZUm Glück, die Massnahmen werden nun nämlich noch zusätzlich verschärft.

Hoffen wir mal das Beste.

Lady A

Junkfrau

  • »Lady A« ist weiblich
  • »Lady A« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 13. Mai 2011

Bundesland: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 17. Mai 2011, 15:10

Welche Anträge kann ich stellen? Anwalt ist mir zu langsam!

Hallo,

mal wieder einige Fragen.

Hab letztens mit dem Staatsanwalt meines Verlobten geredet.
Dieser war nicht sonderlich begeistert über meine Fragen. Allerdings sagte er mir, dass ich alles beantragen könne.
Leider ist der Anwalt meines V´s nichtgerade der schnellste, und da hab ich mir gedacht, doch mal selbst aktiv zu werden.

Kurze Zusammenfassung:

Mein Verlobter sitzt in U-Haft. Antrag auf Haftprüfung war gestellt, die HP verlief allerdings nicht so gut.
Wie sieht´s mit einer Beschwerde aus?
Und vor allem:
Was kann ich beantragen?

Mir ist klar, dass mein V. im Knast langsam aber sicher draufgeht. Hab zwar guten Kontakt mit dem Anwalt, aber irgendwie kommt er nicht so recht aus dem Knick. Hatte vorher schonmal einen Freund, den ich dank Gnadengesuch vorm Knast bewahrt hab. Aber was mache ich in so einer Situation?

Wenn keiner eine Antwort weiss:
Gibt es Beratungsstellen ?
Könnte ja nicht schaden.


Mit freundlichem Gruß an alle Mitleidenden,
Lady A.

10

Mittwoch, 18. Mai 2011, 08:43

lady a.
wie gesagt ich finde das echt krass!!! und kann nicht ganz verstehen wie sowas passieren kann
denn gerade in diesem fall müßten die schließer doch noch mehr aufpassen
das die sogar drogen dort hinbringen schockt mich echt

dann wundert es mich nicht, wenn es kaum einem gelingt dort clean zu werden...

ich bin echt froh, dass mein neffe nichts mit drogen am hut hat..das muß einem doch verrückt machen...man ist eh am ende wenn der partner(oder wer auch immer) im knast ist und muß sich zusätzlich noch sorgen, dass er dort an drogen kommt :thumbdown:

Mara

Userin des Monats Februar ´07

  • »Mara« ist weiblich

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 25. Mai 2005

Bundesland: Baden-Württemberg

Wer ist inhafiert: ??

Haftzeit: ??

JVA: ??

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. Mai 2011, 12:21

Zitat

...wie gesagt ich finde das echt krass!!! und kann nicht ganz verstehen wie sowas passieren kann
denn gerade in diesem fall müßten die schließer doch noch mehr aufpassen
das die sogar drogen dort hinbringen schockt mich echt

dann wundert es mich nicht, wenn es kaum einem gelingt dort clean zu werden...





Jetzt mal langsam Tina67!

Es geht wohl keiner hin und verabreicht jemanden ohne sein Zutun irgendwelche Drogen. Die Einnahme von so nem Zeugs erfolgt immer von jedem Einzelnen ganz allein. Heißt: Es liegt an mir ganz allein, ob ich clean werde und bleibe, oder ob ich in Versuchung gerate - sprich mir meine Zukunft und die meiner Angehörigen wurscht ist.

Im Knast ( wie auch sonst überall) kommste immer zu Drogen wenn Du willst. Sei es, die Drogen nimmt ein Knastkollege vom Ausgang mit rein ( trotz Kontrolle kann das mitunter funktionieren), sei es durch Angehörige ( oftmals Freundinnen oder Ehefrauen) die es reinschmuggeln, oder sie b(r)auen sich selbst das berauschende Mittel an. Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Natürlich wird es auch Justizbeamte geben, die sich strafbar machen falls sie Drogen vertickern, aber ich glaube, dass die prozentuell verschwindend gering sind.

Und wie gesagt, es liegt immer in der Macht des Einzelnen, NEIN zu sagen.



Mara

12

Mittwoch, 18. Mai 2011, 18:46

hi mara

"Es geht wohl keiner hin und verabreicht jemanden ohne sein Zutun
irgendwelche Drogen."

hast du das aus meinen worten gelesen?
selbst wenn ich diesbezüglich sehr weltfremd bin, habe ich das nicht angenommen!!

nur wenn das jeder weiß wundert es mich sehr, dass es scheinbar sehr leicht ist...

Mara

Userin des Monats Februar ´07

  • »Mara« ist weiblich

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 25. Mai 2005

Bundesland: Baden-Württemberg

Wer ist inhafiert: ??

Haftzeit: ??

JVA: ??

  • Nachricht senden

13

Freitag, 20. Mai 2011, 13:32

Sorry, Tina67,

es weiß auch jeder Mensch, dass, sobald man kriminell wird und erwischt wird, Strafen folgen...scheinbar aber noch immer zu leicht gemacht.

Zitat


hi mara

"Es geht wohl keiner hin und verabreicht jemanden ohne sein Zutun
irgendwelche Drogen."
------------------------


hast du das aus meinen worten gelesen?
selbst wenn ich diesbezüglich sehr weltfremd bin, habe ich das nicht angenommen!!



Nein, hab ich nicht rausgelesen, jedoch machst Du Dir Sorgen, dass Dein drogenfreier Neffe eventuell Drogen im Knast nehmen könnte.

Und das kannst Du Dir gleich abschminken. Du kannst an dieser Möglichkeit nix ändern, allenfalls in einem Brief diese Sorge erwähnen.
Aber he, er ist erwachsen und eigenverantwortlich...mit ( ich glaub ich habs irgendwo gelesen- bin mir nicht sicher?) knapp über oder unter 30 Jahren.

14

Freitag, 20. Mai 2011, 16:33

hallo mara

ja da hast du recht, er ist alt genug und eigentich bin ich sicher, dass dies kein grund zur sorge sein muß

es ist alles so schwer und so neu für mich/uns

ab er das ewige jammern bringt ja auch nix :noo:

liebe grüße
tina

Glückskind

unregistriert

15

Sonntag, 12. Juni 2011, 09:29

Meine Frage in diesem Zusammenhang ist eigentlich ganz einfach:
- Was bewegt einen Menschen dazu, clean zu werden?
- Kann Knast auch ne Chance sein?
- Kennt jemand von euch jemanden, der´s nach dem Knast geschafft hat?
Hallo Lady A

Du stellst gute Fragen, die ich nicht einfach finde :zwink: Sehr gute Fragen!

Was einen Menschen dazu bewegen KANN, clean zu werden ist immer individuell zu sehen. Was ich Dir mitteile, bezieht sich nur auf die Erfahrungen, die ich mit meinem Freund mache, also bestimmt nicht "repräsentativ".

Seit bald 3 Jahren ist er inhaftiert und seit dem Tag seiner Verhaftung ist er clean.
Er hat zu Beginn gleich einen kalten Entzug gemacht und war selbst so schockiert von seiner total überraschten Verhaftung, dass er mit Drogen nix mehr zu tun haben wollte.

Obwohl ihm Drogen von tollen Mitgefangenen sogar auf dem Tablett (bzw. im Buch) angeboten wurden, lehnte er sie ab. Dass er in dieser schwierigen Zeit bisher nie etwas konsumierte, zeigt mir zumindest schon mal, wenn er will, kann er sehr stark sein. Seine cleane Zeit wird auch durch unregelmäßige Urinkontrollen bestätigt.
Er sagt, die Drogen hätten alles zerstört, was er hatte und ihm wichtig war und aus diesem Grund kann er sich (zumindest sieht er es so bis jetzt...) nicht vorstellen, wieder Drogen zu nehmen. ABER - wie es wird, wenn er hoffentlich noch eine Therapie machen darf und danach nicht mehr unter einer Käseglocke leben wird, das sehe ich mit einem großen Fragezeichen. Knast bzw. stat. Therapie ist für mich Leben in einer Käseglocke - auch wenns keine angenehme Käseglocke ist, aber es ist für mich kein Leben unter realen Bedinungen.

Daher mach ich mir nicht viel vor. Wie er den realistischen Praxistest bestehen wird oder nicht, hängt alleine von ihm und seinem Willen, ein suchtfreies Leben leben zu wollen, ab. Ob ihm das gelingt oder nicht, liegt nicht in meiner Macht!

Ja, Knast kann eine Chance sein. Für den, der sie als Chance begreifen kann/will.
So paradox es klingen mag, mein Freund hat kurz nach seiner Inhaftierung gesagt, er sei froh, dass es so gekommen ist. Auch wenn die Zeit da drin viel zu lange ist, er nutzt sie, um sich mit sich und seinem Leben konstruktiv auseinander zu setzen.
ZUgegeben:
Er teilt mir oft (meistens schriftlich)mit, dass er von nun an abstinent bleiben möchte. Der Knast habe ihm eine Lektion erteilt. Er zeigt sich auch recht kooperativ, was Therapie betrifft.
Da bleibt ihm nur zu wünschen, dass ihm die erteilte Lektion auch noch nach seiner Inhaftierung in Erinnerung bleibt.
Meine Angst:
Bevor er inhaftiert wurde, hatte er einen gewaltigen Rückfall.
Das war alles andere als lustig für mich. Möchte hierbei erwähnen, dass ich selbst auch mal H-Abhängig war, den Absprung aber geschafft hab. Umso unlustiger für mich, dass er einen (wochenlangen) Rückfall hatte. So ein Chaos möchte ich nicht noch einmal durchmalchen müssen.
Liebe Lady, das musst Du auch nicht noch einmal mitmachen. Es liegt ganz bei Dir.
Frage:
- Wie realistisch ist es, wenn ein schwer suchtkranker Mensch während der Inhaftierung beteuert, clean zu bleiben, er dies auch tut?
- WElche Faktoren sollte er nach Inhaftierung meiden?
- Kennt ihr jemandern, der´s nach dem Knast geschafft hat?????????
Leider sehr unrealistisch. Die Rückfallqoute bei Giftlern liegt bei 95%!

Die Faktoren, von denen er genau weiß, dass sie für ihn suchtgefährdend sind. Auch das ist doch total individuell. Allgemein kann man aber sagen: Arbeit und eine Beziehung sind sehr sehr stabilisierende Faktoren.
Also, ich hab ja ehrlich gesagt auch ein wenig Angst vor seiner Entlassung...
Ich auch... Aber meine Angst ist insofern wiederum überschaubar, weil ich realistisch und nicht optimistisch in die Zukunft schaue. Rechne mit dem schlimmsten und hoffe auf das Beste, das ist meine Einstellung dazu.


Du hast meinen größten :respekt: für Dein cleanes Leben!

Wünsch Dir Alles Gute.

Lieben Gruß vom Glückskind.