Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Februar 2011, 13:59

Missglückte Resozialisierung?

Missglückte Resozialisierung....................oder was???????

Nun möchte ich einmal eine Diskussion hier anregen, weil ich es nicht
verstehen kann. ?(
Einige von Euch kennen mich und auch wissen auch was wir beruflich machen.

Für die die mich nicht kennen bzw. die es nicht wissen:
Wir sind selbstständig im Bereich Alternative Energien, was bedeutet
das „meine Jungs“ los müssen auf Montage und manchmal bis zu 6 Wochen am Stück
von zu Hause weg sind.
Letzte Baustelle am Gardasee. Da hab ich Bastmatten im Auto gefunden,da haben sie Pause in der Sonne gemacht. :-)

Nun aber zum eigentlichen Thema.

Wie fast jeder Selbstständige sind/waren wir ständig auf der Suche nach guten, fleißigen Mitarbeitern.
Also warum keine entlassenen Knackis einstellen.
Jeder hat eine 2te Chance verdient!

Den ersten, lernte mein Mann kurz nach seinem einrücken kennen.
Ein junger Mann von 23 Jahren.
Hatte ein paar Monate abzusitzen wegen einer Geldstrafe.
Nach seiner Entlassung haben wir ihn eingestellt.
Ich weiß nicht, was ich ohne ihn gemacht hätte, während unserer Haftzeitbesonders als die zeit des GV war.
Ich muss echt sagen, einfach super!!!!!!!!!!!!!!!! :thumbsup:
Er ist immer noch bei uns beschäftigt und will auch bis zur Rente bleiben.

Dann sollte jemand für den Außendienst her.
Auch wieder jemand von der bekannten Adresse.
Gepflegt, gebildet saß wegen Betrug. Na und...........
Die erste Zeit war alles gut.
Dann brauchte er Vorschüsse z.B. für Sprit oder seine Telefonkarten.
Klar kein Problem, wo soll der noch inhaftierte Knacki das herholen.
Ly hat gegeben.
Ende vom Lied................fingierte Aufträge, Vorschüsse weg.
Er hat angeboten es in Raten zurück zu zahlen. Wo er es hin gezahlt, keine Ahnung hier ist nichts angekommen. :planlos:

Dann wieder ein Monteur.
Erst später haben wir erfahren, dass dies ein Ex – Knacki war. (Gewalt und Drogen) :drohen:
Der wurde uns von einem ehemaligen Mitarbeiter empfohlen.
Erst lief die Montage gut, aberals dann rauskam, dass mein Mann in den OV sollte, gings los.
Im Vorfeld hatte ich mich auch tierisch aufgeregt, aber gehört jetzt nicht hierhin. :nono:
Es ging soweit das meine anderen Jungs nicht mehr mit ihm arbeiten wollten.
Die Montageleistung wurde immer schlechter, er wurde unzuverlässig, machte mich bei Auftraggebern schlecht, so dass ich diese im Nachhinein verloren habe.
Und oben drauf hat er bei unseren Großhändlern auf unseren Namen Werkzeuge gekauft, die sind natürlich weg.
Da die Rechnung ja dann nicht sofort kommt, ist das ja ein leichtes.
Hier haben wir richtig Geld verloren. :wutkoch:

Große Aufträge, mehr Leute.
Die Ly war fleißig hat den besagten großen Gardasee Auftrag an Land gezogen. :tanz:
Dafür brauchte ich aber noch jemanden.
O.k. nächste Knast Adresse.
Junger Mann, Ende 20. (angeblich BW Wiederufe wegen Geldstrafen)
Mein war ja immer noch im Vollzug und meinte guck ihn Dir und entscheide.
Er kam zu mir hoch motiviert.
O.k. dachte ich......passt ins Team, sind ja alles junge Leute.
Es ging ab zum Gardasee.
Anfangs alles Super, allerding lies das dann doch rapide ab.
Zurück in Deutschland ein Anruf, ich kündige, ich hab kein Bock mehr.
O.k. dachte ich, Probezeit auf Wiedersehen.
Nach 2 Wochen ein gebettel, ein geflehe, bitte bitte ich hab einenFehler gemacht, stell mich wieder ein. Leg ein gutes Wort beim Chef ein.
Die doofe LY mit dem großen Herz, macht das natürlich. :dong:
Nach 2 Wochen die Wiedereinstellung.
Wieder hochmotiviert, gute Leistung.
Dann kam der gelbe Schein.
Während dessen, ein komischer Anruf, bitte Du musst mir helfen, die halten mich her fest wegen angeblichem Diebstahl und das während des Krankfeierns. Er hat der Polizei erzählt er muss nach Berlin zum Bau. Neeee hab ich nicht getan, sondern bei der Mutter angerufen um zu fragen, was denn los ist.
Da hab ich es dann erfahren.
Der gute hat 3 Jahre wegen BTM hinter sich gebracht und war noch voll drauf.
Nun war mir klar, warum Geld in Italien gefehlt hat. :noo:
Das Thema hat sich zu Glück auch erledigt.

Nun wieder einen für den Außendienst:
Hat bereits im Außendienst gearbeitet, macht echt einen guten Eindruck.
Ich glaub 3,?????? Jahre, wegen ich weiß es nicht mehr.
Anfangs jeden Termin eingehalten.
Genervt hat er, bis aufs Blut, wann er denn endlich starten kann.
So nun war es soweit.............................niemand da.
Nach 2 Tagen ein Anruf, ich glaub mein Auto ist kaputt. 8|

5 Knackis die eine berufliche Perpektive bekommen, ohne Vorurteile,
ohne viele Fragen, warum und wieso.

Nur ein einziger ist über geblieben.

Jetzt frag ich Euch,

was soll man davon halten?????????????????
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

Molli1231

unregistriert

2

Donnerstag, 17. Februar 2011, 14:28

Liebe Lydia,

oh ja, dass du da in der Klemme steckst,kann ich voll verstehen, und ich könnte dir jetzt auch nicht mal ein Tip geben, was das richtige und was das falsche wäre.

Auf alle Fälle denke ich, dass du ihn dir vielleicht genauer unter die Lupe nehmen solltest. Ich weiß wie das ist mit dem blind vertrauen und dem guten Herzen, davon kann ich ein Lied singen.

Ich drücke Dir und auch der Firma ganz fest die Daumen, dass ihr euch fürs richtige entscheidet.Meine Chefin vergibt immer 6 Monate Probezeit. :lachfett2:

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Februar 2011, 14:33

Molli,
es gehr hier nicht um mich, oder die Firma. :nono:

Es geht mir darum, wie kann es sein, das von 5 Knackis die eine Chance bekommen nur einer übrig bleibt.
Und der die anderen "Vater Staat" :planlos: , zur Last fallen??????????
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

mietzi

Kurfürstin

Beiträge: 145

Danksagungen: 10 / 48

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Februar 2011, 15:39

huhu ly

also ich finds echt super das du das hier geschrieben hast :thumbsup:

das ist wieder die bestätigung , das nicht ALLE die sagen sie wollen sich ändern und was tun ,es auch wirklich wollen und durch ziehen !
so wie du sagst! du gibst ihnen die möglich ein einen job gleich nach der haft anzutreten, ohne vorurteile , den klar sieht man (nicht alle chef´s aber du -den nicht jeder stellt ja ein (knacki) ein !) was sie können und arbeiten und du gabst ihnen die chance !

was ich perönlich echt super finde , nur nicht wen geld , arbeitsmoral etc auf einmal verschwindet so kann das vertrauen auch weg gehn :thumbdown:
worüber sie eigentlich froh sein sollten, ein festen job und festes einkommen zu haben !!!!!!!!!
da ihnen nicht JEDER so eine chance gibt .

aber das was du hier schreibst ist wieder das beste beispiel das es nicht alle ,ich sag mal verdient haben -den sie treten diese chance mit füssen -
wo andere die arbeiten wollen nach der haft sich drum reissen würden und es auch wirklich wollen !
hatten diese menschen -ex knacki`s - diese chance
gut ich denke mal zitat:
Auf alle Fälle denke ich, dass du ihn dir vielleicht genauer unter die Lupe nehmen solltest. Ich weiß wie das ist mit dem blind vertrauen und dem guten Herzen, davon kann ich ein Lied singen.
mhhh was heisst genauer , den das passiert auch in anderen firmen und ganz in den menschen hinein schaun kann man den doch nicht , zumal sie sich am anfang ja auch mühe gaben !
ich weiss nicht genau woran es liegt das sie es nicht durch ziehn , und nicht richtig wollen .

vielleicht war das ein typ mensch den das arbeiten nicht liegt , was ich echt schxxx finde ,oder im knast sich gehn lassen haben , was das arbeiten angeht, vielleicht etwas ,,liegevollzug" gemacht und dadurch extrem faul wurden :thumbdown: und jetzt schön dem staat auf der tasche liegen ! weil wen sie es erst wollten , ich mein was tun muss man fürs geld -von nix kommt nix - :zwink:

das kann passieren sag ich echt garnichts , nur wen sie so ne chance bekommen , neeeeeeeee geht echt nicht !!!

aber das ist echt das beste beispiel das auch wenn sie es zuvor immer beteuern , es dan doch nicht durchziehn !!!!!!!!!

ich sag nur -schmarotzer - wenn sie so ne chance bekommen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

in dem sine erstmal

die mietzi :winken:
:lila: Ewig Dein , Ewig Mein , Ewig Uns :lila:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mietzi« (17. Februar 2011, 15:45)


Mara

Userin des Monats Februar ´07

  • »Mara« ist weiblich

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 25. Mai 2005

Bundesland: Baden-Württemberg

Wer ist inhafiert: ??

Haftzeit: ??

JVA: ??

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 17. Februar 2011, 17:46

Zitat

5 Knackis die eine berufliche Perpektive bekommen, ohne Vorurteile,
ohne viele Frage, warum und wieso.
Nur ein einziger ist über geblieben.




Ich glaube, daran liegt es, Lydia.

Wäre ich Chefin und wäre ich bereit ExKnackis einzustellen,würde ich denen aber gehörig meine Meinung, meine Einstellung und meine Prioritäten ins Ohr blasen. Natürlich hat jeder eine Chance verdient - da bin ich voll bei Dir - aber nur dann eine Einstellung, wenn ich ihm verklickert habe, was ich unbedingt von ihm und seiner Arbeitsleistung erwarte.

Einen Arbeiter einzustellen ist immer ein Risiko,- man kennt ihn noch nicht. ExKnackis einzustellen um von fünf "Fällen" viermal enttäuscht zu werden, spricht eigentlich Bände.

Machst Du weiter? Gibst Du weiterhin ExHäftlingen eine Chance, oder ist Dein soziales Engagement erschöpft?

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Februar 2011, 19:12

Wäre ich Chefin und wäre ich bereit ExKnackis einzustellen,würde ich denen aber gehörig meine Meinung, meine Einstellung und meine Prioritäten ins Ohr blasen. Natürlich hat jeder eine Chance verdient - da bin ich voll bei Dir - aber nur dann eine Einstellung, wenn ich ihm verklickert habe, was ich unbedingt von ihm und seiner Arbeitsleistung erwarte.
Mara,
ich hab nicht geblasen, ich hab getrötet, wie ein Elefant.
Und von erwachsenen Menschen sollte man denken, das sie selbst wissen, was es bedeutet in der heutigen Zeit einen Arbeitsplatz zu haben.
Gerade von dieser Zielgruppe!
Einen Arbeiter einzustellen ist immer ein Risiko,- man kennt ihn noch nicht. ExKnackis einzustellen um von fünf "Fällen" viermal enttäuscht zu werden, spricht eigentlich Bände.
Sicher ist es jedes Mal aufs neue ein Risiko, jemanden einzustellen.
Egal ob Ex Knacki oder nicht.
Wie heißt es so schön: man kann allen nur vor den Kopf gucken.
Machst Du weiter? Gibst Du weiterhin ExHäftlingen eine Chance, oder ist Dein soziales Engagement erschöpft?
Ganz ehrlich?
Ich weiß selbst und das sag ich auch immer, man soll nicht alle über einen Kamm scheren.

Hier bei mir sind von 5, nur ein einziger übrig geblieben, mit den anderen 4, nur Stress und Ärger.
Da frag ich mich doch, muss ich das haben??????
Die Antwort für mich lautet: NÖÖÖÖÖÖ, muss ich nicht.

Ich kopiere ein wenig aus Fee`s Signatur;
Knacki sagt; och bitte, die Ly sagt; nööööö

VG
Lydia
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

Admin

Administrator

  • »Admin« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 17. Februar 2005

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mediengestalter

Wer ist inhafiert: selbst

Haftzeit: verbüßt

JVA: Düsseldorf & Wittlich

Danksagungen: 999 / 495

  • Nachricht senden

7

Freitag, 18. Februar 2011, 12:29

tz,tz,tz,tz,tz...........*räusper
<----- sich mal auf das Sofa fallen läßt........sich ne Zigarette ins Gesicht schiebt.......Beine über Kreuz schlägt und Dir Kopfschütteltn eine knappe Antwort gibt.

Einfach gesagt wäre z. B.:
"Da spiegeln sich alle Resozialisierungsergebnisse einer Haftentlassung wieder.
Die einen wollen arbeiten und geben 110% und andere wollen erst einmal die wieder gewonnene Freiheit genießen und fallen meist dann wieder ins alte Muster zurück."

Aber das zu glauben wäre falsch und fatal!!


Überlege mal, was ich Dir beim letzten Besuch zum Thema "Geld verdienen" gesagt habe.
Ich muss um jeden Cent kämpfen, weil mir einfach ein Großkunde fehlt. Oft liege ich im Monat unter meinem Existenzminimum und muss es aufstocken lassen. Solange ich dabei meine berufliche Freiheit habe, nehme ich es gerne in Kauf.

Ihr habt es zwar etwas leichter, doch dadurch das Ihr Mitarbeiter benötigt, extrem schwerer. Die Arbeitsvoraussetzungen in der Montage sind auch nicht gerade die Familienfreundlichsten, weil man(n) oft eine ganze Woche nicht zu Hause ist.
Daher bist Du über jeden Bewerber froh, der sich bei Euch meldet, egal ob er ein Ex - Gefangener war oder ist.

Wer verzichtet in heutiger Zeit noch auf seine Freizeit, seinen Feierabend? Es findet sich doch kaum noch einer, der für die Firma, wochenlang auf Frau und Kind verzichtet. Immer mehr bleiben lieber zu Hause, als dass sie ihr Familienleben nur am Wochenende stattfinden lassen wollen.
Kaum ein Deutscher will auf das Klischee "17:00 Uhr Feierabend" noch verzichten.

Ich glaube es liegt nicht an der Resozialisierungsquote von Ex - Gefangenen, sondern daran in welcher Branche man Bewerber sucht.
Gute und qualifizierte Monteure zu finden war und ist immer schwer. Selbst dem Arbeitsamt gelingt es ja noch nicht einmal Euch Monteure zu vermitteln, weil der Beruf soooo beliebt ist.

Unter diesen Vorausetzungen, die der Beruf "Monteur" mit sich bringt, wäre es anderesrum gesehen eher ein Erfolg, dass es ein Ex - Gefangener von fünfen ist, der bei Euch geblieben ist und um der Integration von Ausländern noch gerechter zu werden, es lobend zu erwähnen dass es sich um einen russischen Mitarbeiter handelt.

Seid doch weiterhin stolz darauf, Ex - Inhafierten eine Möglichkeit zugeben, beruflich wieder auf die Beine zukommen, auch wenn die Quote von 5 zu 1 recht niedrig ist aber immerhin noch höher liegt, als die vom Arbeitsamt und den ausgeschriebenen Stellenanzeigen in den Zeitungen.

LG Chris

P.S. ja, meinem Fuss geht es wieder prima und die darauffolgende Grippe die mich ereilte, habe ich bekämpft.
Was doch für ein Netz wir weben,
wenn wir den Weg der Täuschung gehen.

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

8

Freitag, 18. Februar 2011, 14:45

Einfach gesagt wäre z. B.:
"Da spiegeln sich alle Resozialisierungsergebnisse einer Haftentlassung wieder.
Die einen wollen arbeiten und geben 110% und andere wollen erst einmal die wieder gewonnene Freiheit genießen und fallen meist dann wieder ins alte Muster zurück."
Bei zweien ist es aber doch so.
Einer wird mittlerweile wieder per Haftbefehl gesucht, der andere beklaut seine eigene Mutter. Traurig oder????????

Überlege mal, was ich Dir beim letzten Besuch zum Thema "Geld verdienen" gesagt habe.
Ich muss um jeden Cent kämpfen, weil mir einfach ein Großkunde fehlt. Oft liege ich im Monat unter meinem Existenzminimum und muss es aufstocken lassen. Solange ich dabei meine berufliche Freiheit habe, nehme ich es gerne in Kauf.
Chris, Du nimmst es gerne in Kauf.
Du hast auch ncht gejammert und gebettelt um einen Arbeitsplatz. Die berufliche Freiheit habe ich auch, aber erst seitdem ich (wir) nicht mehr im Angestelltenverhältnis sind. Und das war ich viele Jahre. Da ging es nicht um 100% die zu geben waren, sondern um 150%.

Ihr habt es zwar etwas leichter, doch dadurch das Ihr Mitarbeiter benötigt, extrem schwerer. Die Arbeitsvoraussetzungen in der Montage sind auch nicht gerade die Familienfreundlichsten, weil man(n) oft eine ganze Woche nicht zu Hause ist.
Daher bist Du über jeden Bewerber froh, der sich bei Euch meldet, egal ob er ein Ex - Gefangener war oder ist.
Sicher sind wir über jeden Bewerber froh. Aber es ging ja nicht um uns oder unsere Firma. Es ging darum, warum ergreifen Sie nicht die Chance??????
Warum wird man belogen????????
Es ist doch klar das man es auf dem Arbeitsmarkt als EX schwerer hat, als Otto Normali, oder??????
Ich hab vor kurzem eine Reportage im TV gesehen, da war es ganz genau so. Entlassung...... große Ziele. Und was ist rum gekommen??????
Nichts......Null.

Wer verzichtet in heutiger Zeit noch auf seine Freizeit, seinen Feierabend? Es findet sich doch kaum noch einer, der für die Firma, wochenlang auf Frau und Kind verzichtet. Immer mehr bleiben lieber zu Hause, als dass sie ihr Familienleben nur am Wochenende stattfinden lassen wollen.
Kaum ein Deutscher will auf das Klischee "17:00 Uhr Feierabend" noch verzichten.
Dann müssen sich die jenigen aber auch nicht wundern, wenn Sie mit dem A***** nicht an die Wand kommen.

Ich glaube es liegt nicht an der Resozialisierungsquote von Ex - Gefangenen, sondern daran in welcher Branche man Bewerber sucht.
Gute und qualifizierte Monteure zu finden war und ist immer schwer. Selbst dem Arbeitsamt gelingt es ja noch nicht einmal Euch Monteure zu vermitteln, weil der Beruf soooo beliebt ist.
Es ist im allgemeinen schwer, gute Leute zu bekommen, egal ob bei uns oder in einem Steuerbüro. Und warum????????????????

Unter diesen Vorausetzungen, die der Beruf "Monteur" mit sich bringt, wäre es anderesrum gesehen eher ein Erfolg, dass es ein Ex - Gefangener von fünfen ist, der bei Euch geblieben ist und um der Integration von Ausländern noch gerechter zu werden, es lobend zu erwähnen dass es sich um einen russischen Mitarbeiter handelt.
Ja es ist ein kleiner Russe :zwink: , aber mit deutschem Pass :P

Seid doch weiterhin stolz darauf, Ex - Inhafierten eine Möglichkeit zugeben, beruflich wieder auf die Beine zukommen, auch wenn die Quote von 5 zu 1 recht niedrig ist aber immerhin noch höher liegt, als die vom Arbeitsamt und den ausgeschriebenen Stellenanzeigen in den Zeitungen.
Ich find es einfach nur Schade, das Hilfen grade von einer "Randgruppe" nicht angenommen werden

LG Chris

P.S. ja, meinem Fuss geht es wieder prima und die darauffolgende Grippe die mich ereilte, habe ich bekämpft.
Juhuu sds
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • »maximus« ist weiblich

Beiträge: 241

Registrierungsdatum: 24. Juli 2010

Bundesland: Bayern

Beruf: Arbeiterin

Wer ist inhafiert: Ex-Mann war inhaftiert

Haftzeit: 23 monate, dank 2/3 nur 18 monate

JVA: hinzistobel

Danksagungen: 517 / 379

  • Nachricht senden

9

Freitag, 18. Februar 2011, 18:04

hallo ly

was soll ich noch dazu sagen....ich befinde mich in einer ähnlichen situation.....bin ja auch wie du weisst selbsständig und auch auf der suche nach einem oder zwei arbeitern....nun hab ich mich ende letzten jahres durchgerungen ne anzeige beim arbeitsamt zuschalten und auch mal nach ehemaligen häftlingen ausschau halten die mein mann noch aus seiner zeit her kannte
was soll ich sagen....vom arbeitsamt trudelt zwar immer wieder mal was ein...aber ehrlich gesagt was kann ich mit einem anfangen der die 60 schon überschritten hat( ich will nicht damit sagen , dass die ältere generation nicht arbeiten kann) aber was noch wichtiger in unerem fall ist , der wie mein göttergatte ohne führerschein ist :planlos: ich kann doch nicht den ganzen tag dann in der gegend umherfahren und meine mannen auf die baustellen kutschieren( kann ich gleich umsatteln und taxifahrerin werden :dong: )

und von den ex-knackis bekomm ich wenigstens schon im voraus eine absage, sodass mir hier wenigstens ärger und enttäuschung erspart bleibt...gründe warum sie nicht arbeiten wollen :dong: keine lust ....zu wenig verdienst( dabei bin ich seid umbennenung zur UG tarifgebunden und der liegt bei uns momentan bei 13 Euro Stundenlohn)
so wie du schreibst ich kann nicht verstehen warum keiner die chance ergreifen will die wir ihnen geben wollten...auf der einen seite bekomm ich auf dem freien markt ja auch nichts :geistreich: ......

so kämpfen wir halt dann alleine an der front in der hoffnung doch noch jemanden zu finden

in dem sinne machs gut
lg maxi
Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

Mara

Userin des Monats Februar ´07

  • »Mara« ist weiblich

Beiträge: 915

Registrierungsdatum: 25. Mai 2005

Bundesland: Baden-Württemberg

Wer ist inhafiert: ??

Haftzeit: ??

JVA: ??

  • Nachricht senden

10

Freitag, 18. Februar 2011, 18:25

In Anlehnung zu Lydias neuesten Thread "mißglückte Resozialisierung" ist Menowin Fröhlich doch ein gutes Beispiel?

Da versteht einer die Welt noch: Arbeit, die ihm Spass macht ( er singt ja sein für sein Leben gern), könnte damit eine Menge Geld scheffeln, hätte Luxus über Luxus, könnte sein Leben in den Griff kriegen und was macht dieser A*fe? Verstößt gegen Bewährungsauflagen. :dong:

Tja selber Schuld, absolut kein Mitleid.

edit: Ich hab es mal hierher kopiert, weil ich finde es passt ebenso hierher
VG Lydia

11

Freitag, 13. Mai 2011, 14:52

Hallo Lydia,

ich kenne das Problem weil das vermitteln von ex Häftlingen mein Beruf ist. Am Anfang sind fast alle sehr motiviert das lässt nach der Zeit leider oft nach. Vielen Firmem die Häftlinge einstellen nehnem Menschen von mir die im offenen sitzen und ein FB Status haben, solange Sie im offenen sind ist alles super sobald das Haftende da ist ist das mit der Maloche auch oft vorbei.Aber es gibt immer weider ex Häftlinge die Ihr Leben wirklich ändern wollen.



Mit Personal in NRW könnten wir Dir evtl. sogar helfen.

MABiS.NeT Nachsorgestelle Essen

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

12

Samstag, 14. Mai 2011, 22:51

Vielen Firmem die Häftlinge einstellen nehnem Menschen von mir die im offenen sitzen und ein FB Status haben, solange Sie im offenen sind ist alles super sobald das Haftende da ist ist das mit der Maloche auch oft vorbei.Aber es gibt immer weider ex Häftlinge die Ihr Leben wirklich ändern wollen.
Mit der Maloche vorbei..................
Genau das ist es. :drohen:
Unsereins puckelt sich den A......wund und irgenwann sitzen sie dann wieder ein und wer kommt dafür auf????????????
Mabis, es gibt bestimmt hier und da einen Ex "Knacki" der sein Leben wirklich nach der Haft ändern will, der auch froh über eine Chance wär.
Aber die zu finden, ist find ich wie das suchen nach der Nadel im Heuhaufen. (meine Meinung :duck3: )



Mit Personal in NRW könnten wir Dir evtl. sogar helfen.
:thumbsup: Das wär super :thumbsup:
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

waldfee60

Erzherzogin

  • »waldfee60« ist weiblich

Beiträge: 487

Registrierungsdatum: 12. Juni 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: .

JVA: Remscheid,Wuppertal

Danksagungen: 232 / 324

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 15. Mai 2011, 13:28

... solange Sie im offenen sind ist alles super sobald das Haftende da ist ist das mit der Maloche auch oft vorbei.



Das ist auch nicht verwunderlich!

Der Meinige bekommt einen sagenhaften Stundenlohn von 7,60€ BRUTTO, (Zeitarbeitfirma) hat einen knapp 5 stundigen An- und Abfahrtsweg und da er meist als Helfer eingesetzt wird - und nicht in seinem erlernten Beruf - darf er die Drecksarbeit machen, die sonst keiner machen will.

Wenn man dann die Monatabrechnung sieht, fragt man sich wirklich WOFÜR man eigentlich arbeiten geht :noo:

Logisch, in der jetztigen Situation nur aus dem Grund, möglichst wenig sich in der Anstalt aufhalten zu müssen und hauptsache man hat Arbeit - egal welche.

Ich glaube kaum, das nach der Entlassung, er dort weiter arbeiten wird. Ausschlaggebend ist auch nicht die Arbeit an sich - er geht gerne arbeiten - sondern es liegt einfach an der miserablen Bezahlung, die noch unter dem zuvor erhalten ALG liegt.



Lg.Fee
Jeder Anfang hat ein Ende wobei dieses Ende ein neuer Anfang sein wird
18.03.2009 - 05.10.2011

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 15. Mai 2011, 16:34

Zitat von »mabis«



... solange Sie im offenen sind ist alles super sobald das Haftende da ist ist das mit der Maloche auch oft vorbei.
Das ist auch nicht verwunderlich!

Der Meinige bekommt einen sagenhaften Stundenlohn von 7,60? BRUTTO, (Zeitarbeitfirma) hat einen knapp 5 stundigen An- und Abfahrtsweg und da er meist als Helfer eingesetzt wird - und nicht in seinem erlernten Beruf - darf er die Drecksarbeit machen, die sonst keiner machen will.
Wenn er als Helfer eingesetzt wird, sollte es auch nicht verwunderlich sein, wenn er nur Helfertätigkeiten ausführt und dann auch dementsprechend entlohnt wird.
Helfer haben halt einen anderen Stundensatz!
Er hat sich ja auch selbst, soweit ich das richtig in Erinnerung habe, um diesen Arbeitsplatz bemüht.

Wenn man dann die Monatabrechnung sieht, fragt man sich wirklich WOFÜR man eigentlich arbeiten geht :noo:
Wie oben schon geschrieben............. und das Zeitarbeitsfirmen, nicht das meiste zahlen, dürfte allgemein bekannt sein.
Und der Staat druckt das Geld nicht, das dafür ausgegeben wird, andere müssen es verdienen und abgeben.
Also könnte ich somit sagen, das ich DAFÜR arbeiten gehe.
Oder aber............man kann ja wieder krumme Dinger drehen. :boese:

Logisch, in der jetztigen Situation nur aus dem Grund, möglichst wenig sich in der Anstalt aufhalten zu müssen und hauptsache man hat Arbeit - egal welche.
Das jemand in der Situation alles tut, um sich nicht in der Anstalt aufhalten zu müssen, ist ja nachvollziehbar. Aber was ist danach????

Ich glaube kaum, das nach der Entlassung, er dort weiter arbeiten wird. Ausschlaggebend ist auch nicht die Arbeit an sich - er geht gerne arbeiten - sondern es liegt einfach an der miserablen Bezahlung, die noch unter dem zuvor erhalten ALG liegt.
Sondern?????? Zum Amt geht??????? :evil:
Klar, wenn man weiß wie es geht, kommt da gut was bei rum. :drohen:
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

15

Sonntag, 15. Mai 2011, 17:14

lydia, ich kann zu all dem nicht so viel sagen, kenne mich kaum aus
aber ich finde absout suuuper, dass du es immer wieder versuchst und so vie kraft inverstierst!!!
wirklich schade , dass es immer wieder schief geht :noo:

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 15. Mai 2011, 19:23

aber ich finde absout suuuper, dass du es immer wieder versuchst und so vie kraft inverstierst!!!
Tina,
eigentlich hatte ich ja NÖÖÖÖÖÖ gesagt.
Ich wollte das nicht mehr.

Denn wieder haben wir so einen Fall.
Er ist zwar freiberuflich, bekommt es aber nicht auf die reihe. ( :wacko: das kann doch nicht soooo schwer sein.)
Lebt im Moment auch vom Amt, das ist ihm aber zu wenig und macht jetzt nach, ich glaub 4 Jahren Knastaufenthalt, schon wieder die nächsten Pläne,"wie man denn ganz schnell" an das große Geld kommt :boese:
Da krieg ich echt Plaque.
Viele sind einfach unverbesserlich, unbelehrbar :wutkoch:

Nachdem ich meinem Mann aber von dem Beitrag von Mabis erzählte, meinte der, naja versuch es halt nochmal.

VG
Ly
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

17

Sonntag, 15. Mai 2011, 19:34

vielleicht bin ich echt zu gutgläubig oder weltfremd aber ich kann gar nicht fassen warum diese leute die chance nicht nutzen?

ich könnte echt verstehen wenn ihr irgendwann die nase mehr als voll habt!!

ich finde euch weder unverbesserlich, noch unbelehrbar, sondern einfach nur menschlich, das was vielen menschen fehöt, davon habt ohr scheinbar eine menge
nur sollten diese leute das nicht zu sehr ausreitzen :thumbdown:

  • »Lydia« ist weiblich
  • »Lydia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Registrierungsdatum: 27. März 2009

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Hausfrau

Wer ist inhafiert: keiner mehr

Haftzeit: 2,5 Jahre

JVA: zuletzt OV Attendorn

Danksagungen: 688 / 508

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 15. Mai 2011, 20:05

vielleicht bin ich echt zu gutgläubig oder weltfremd aber ich kann gar nicht fassen warum diese leute die chance nicht nutzen?
Genau das versteh ich ja auch nicht.

Gerade in unserer Gesellschaft.(einmal Knacki, immer Knacki) ist leider so.

Ich weiß z.B. von einer Userin hier im Forum, das sie verzweifelt versucht Arbeit zu bekommen. Leider hat Sie bis jetzt keine Chance bekommen. :thumbdown:
Immer wieder steht ihr der etwas längere "Kuraufenthalt" :lachfett2: im Weg.
ich könnte echt verstehen wenn ihr irgendwann die nase mehr als voll habt!!
Wie ich ja geschrieben habe, ich wollte eigentlich nicht mehr. Aber gut, dann versuchen wir es halt nochmal.

ich finde euch weder unverbesserlich, noch unbelehrbar, sondern einfach nur menschlich, das was vielen menschen fehöt, davon habt ohr scheinbar eine menge
nur sollten diese leute das nicht zu sehr ausreitzen :thumbdown:
Ne, weil irgendwann reichts X(
Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

Bianca061970

unregistriert

19

Sonntag, 15. Mai 2011, 20:17

Ich gebe mal meine Meinung dazu ab:

Ich denke, viele "Knackis" wollen gar kein geregelten Leben führen. Warum soll man für ein paar Euro arbeiten gehen, wenn man mit etwas Risiko "das große Geld machen kann". Viele verhalten sich nur so lange ruhig, bis sie entlassen werden.

Es gibt nur gaaanz wenige, die "aus Versehen" auf die schiefe Bahn geraten sind - weswegen auch immer - und alles dafür tun um wieder ein geregeltes Leben zu führen. Diejenigen verhalten sich während der Haftzeit allerdings schon ganz anders, als der große Rest.

So habe ich es selber erlebt. Es waren keine fünf Frauen, die es ernst meinen und nach der Haft wirklich neu anfangen wollten. Die meisten waren schon wieder am planen was man wie mit wem am besten machen könnte. Oder noch schlimmer - einige hören nicht mal in Knast mit Straftaten auf. Ich habe es von Btmern immer wieder erlebt. Die eine erpresst die andere und schon hat man ein Gramm beim Besuch drin.

20

Sonntag, 15. Mai 2011, 20:20

aber genau dies "einmal knacki immer knacki" passt ja nicht zu jedem..leider sieht man aber an eurer situation, dass es in der tat oft so ist, das finde ich echt erschreckend.......

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher