Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Knastforum • » Das Archiv « .
Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie wissen, dass Sie sich hier nicht registrieren können! Eine Registrierung ist nur unter Knastforum.de möglich.
Sie befinden sich hier im Archiv des Knastforums und müssen sich zum lesen und informieren nicht registrieren. Das Knastforum bietet Angehörigen von Inhaftierten hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Strafvollzug oder ugs. Knast. Das Thema » Knast « kann plötzlich jeden treffen und ganz schnell zur Verzweiflung führen.
Wenn Sie fragen haben dann registrieren Sie sich bitte unter: Knastforum.de

Sonntag, 24. Juni 2012, 12:56

Kurzbeschreibung

Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten

Artikel

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. einen der in § 125a Satz 2 Nr. 1 bis 4 StGB bezeichneten Fälle des Landfriedensbruchs,

2. einen Mord (§ 211 StGB), Totschlag (§ 212 StGB) oder Völkermord (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder ein Kriegsverbrechen (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches),

3. eine schwere Körperverletzung (§ 226 StGB),

4. eine Straftat gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 232 Abs. 3, 4 oder Abs. 5 StGB, des § 233 Abs. 3 StGB, jeweils soweit es sich um Verbrechen handelt, der §§ 234 StGB, 234a StGB, 239a StGB oder 239b StGB,

5. einen Raub oder eine räuberische Erpressung (§§ 249 StGB bis 251 StGB oder 255 StGB),

6. ein gemeingefährliches Verbrechen in den Fällen der §§ 306 StGB bis 306c StGB oder 307 Abs. 1 bis 3 StGB, des § 308 Abs. 1 bis 3 StGB, des § 309 Abs. 1 bis 4 StGB, der §§ 313 StGB, 314 StGB oder 315 Abs. 3 StGB, des § 315b Abs. 3 StGB, des § 316a Abs. 1 oder 3 StGB, des § 316c Abs. 1 oder 3 StGB oder des § 318 Abs. 3 oder 4 StGB oder

7. ein gemeingefährliches Vergehen in den Fällen des § 309 Abs. 6 StGB, des § 311 Abs. 1 StGB, des § 316b Abs. 1 StGB, des § 317 Abs. 1 StGB oder des § 318 Abs. 1 StGB

androht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wider besseres Wissen vortäuscht, die Verwirklichung einer der in Absatz 1 genannten rechtswidrigen Taten stehe bevor.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com